Info

Dokument Karl Wolkenstein an Leo Thun
Brunnersdorf, 19. Mai 1851
Signatur Staatliches Gebietsarchiv Leitmeritz, Zweigstelle Tetschen-Bodenbach
Familienarchiv Thun-Hohenstein, Linie Tetschen, Nachlass Leo Thun
A3 XXI D116
Regest

Karl Wolkenstein schlägt Thuns Angebot aus, ein Amt in Tirol anzunehmen. Wolkenstein gesteht allerdings, dass ihm die Aussicht auf eine Rückkehr in die Heimat sehr gefallen habe. Dies würde jedoch auch bedeuten, seine Besitzungen in Brunnersdorf, die ihm ans Herz gewachsen seien, verlassen und damit vernachlässigen zu müssen.

Beilagen, Anmerkungen

Verweis auf A3 XXI D78

Schlagwörter
Transkription und Kodierung Dieses Dokument wurde von Christof Aichner und Tanja Kraler transkribiert und nach XML/TEI kodiert.
License eXist-db

Transkription

    19.5.1851

    Werthester Freund!

    Erst gestern abends bin ich von Preßburg, wohin mich Familiengeschäfte führten, zurückgekehrt, dies zur Entschuldigung, wenn die Beantwortung deines während meiner Abwesenheit eingelangten Schreibens so spät erfolgt. So viel Versuchendes für mich in dem Gedanken liegt wieder in das Land zurückzukehren, welchem meine Familie angehört, an dem ich selbst noch nach 30jähriger Abwesenheit mit Vorliebe hänge, so gestatten mir doch anderweitige Rücksichten nicht, jener Versuchung zu folgen und den ehrenden Antrag anzunehmen. Nebst anderen Erwägungen tritt da ein, daß mich die weite Entfernung meinem hiesigen Besitzthum nahezu entfremden würde, was einstheils nach den bedeutenden Verlusten, die ich erfahren habe, öconomisch unzulässig ist, anderntheils aber darum nicht angemessen erscheint, weil ich es gerade in unserer Zeit für doppelt nöthig halte, die Basis, die uns geblieben ist, nicht zu vernachlässigen.
    Für heute muß ich schließen, da mir noch eine ziemliche Zahl anderer zu beantwortender Briefe vorliegt.

    Dein

    treuer Freund
    Wolkenstein

    Brunnersdorf, 19.5.1851