Info

Dokument Anton Winkler an Eugen Philippsberg
Karlsruhe, 14. November 1851
Signatur Staatliches Gebietsarchiv Leitmeritz, Zweigstelle Tetschen-Bodenbach
Familienarchiv Thun-Hohenstein, Linie Tetschen, Nachlass Leo Thun
A3 XXI D129
Regest

Der Mathematiker Anton Winkler übermittelt dem österreichischen Gesandten in Karlsruhe, Eugen Philippsberg, ein für Friedrich Thun bestimmtes Schreiben mitsamt einem Bittgesuch an das Ministerium für Kultus und Unterricht. Winkler bittet darin um eine Anstellung als Professor für Mathematik. Er bedankt sich schließlich bei Philippsberg, dass er ihn mit Friedrich Thun bekannt machte und bittet ihn um Unterstützung bei seinem Ansuchen.

Beilagen, Anmerkungen

Beilage:
Ein Brief von Anton Winkler an Friedrich Thun. Karlsruhe, 11. November 1851. 1
Dieser sowie weitere Briefe in dieser Angelegenheit sind im Nachlass unter der Signatur A3 XXI D129 zusammengefasst.

Schlagwörter
Transkription und Kodierung Dieses Dokument wurde von Christof Aichner und Tanja Kraler transkribiert und nach XML/TEI kodiert.
License eXist-db

Transkription

    Hochwohlgeborner Herr,
    Hochverehrtester Herr Legationsrath!

    Euer Hochwohlgeboren gütiger Erlaubnis zufolge habe ich hiermit die Ehre, Ihnen ein Schreiben an Seine Excellenz den Bundespräsidialgesandten, Herrn Grafen von Thun , in Frankfurt und eine Eingabe an das hohe k.k. Ministerium des Unterrichts, worin ich um gnädige Aufnahme in k.k. Dienste als Lehrer der Mathematik zu bitten mir die Freiheit nehme, mit der ergebensten Bitte um hochgefällige Beförderung an den Herrn Grafen von Thun Excellenz zu übersenden.2
    Indem ich Euer Hochwohlgeboren meine schuldige herzliche Danksagung für die Güte und Freundlichkeit, womit Sie mir Gelegenheit gaben, jenem hohen Herrn meine Aufwartung machen und meine Wünsche vortragen zu können, ergebenst wiederhole, erlaube ich mir noch die Bitte um Ihre hochgeneigte Unterstützung der gehorsamsten Eingabe, in welcher ich auf Euer Hochwohlgeboren mich zu beziehen die Freiheit mir genommen habe.
    In größter Hochachtung habe ich die Ehre zu sein

    Euer Hochwohlgeboren

    dankbarster
    Dr. A. Winckler

    Carlsruhe, 14. November 1851