Info

Dokument Wilhelm Wattenbach an Leo Thun
Berlin, 22. Juni 1850
Signatur Staatliches Gebietsarchiv Leitmeritz, Zweigstelle Tetschen-Bodenbach
Familienarchiv Thun-Hohenstein, Linie Tetschen, Nachlass Leo Thun
A3 XXI D58
Regest

Der Historiker Wilhelm Wattenbach erkundigt sich bei Leo Thun, wie es um seine Berufung nach Österreich bestellt ist. Die Berufung war ihm von Franz Exner zugesichert worden. Wattenbach erkundigt sich auch deshalb, weil er in seiner Heimat Schleswig-Holstein eine Einberufung zum Kriegsdienst erhalten hat und deshalb Gewissheit haben möchte, ob er bis zum Ende des Jahres mit einer Anstellung in Wien rechnen könne oder nicht: Im Falle einer Anstellung könne er es nämlich verantworten, der Einberufung nicht Folge zu leisten. Andernfalls sähe Wattenbach sich verpflichtet, der Einberufung nachzukommen. Er bittet Leo Thun daher um eine möglichst rasche Entscheidung.

Schlagwörter
Transkription und Kodierung Dieses Dokument wurde von Christof Aichner und Tanja Kraler transkribiert und nach XML/TEI kodiert.
License eXist-db

Transkription

    Euer Excellenz

    wird ohne Zweifel erinnerlich sein, daß mir im Monat November 1849 von Eurer Excellenz eine Anstellung in Oestreich um Ostern 1850 zugesagt wurde. Der Herr Ministerialrath Exner hat mir auf meine Anfrage deshalb im April dieses Jahres mittheilen lassen, daß die Absicht der Berufung nach Oestreich noch unverändert stattfinde, daß aber der Zeitpunkt noch nicht zu bestimmen sei.
    Wenn nun eine solche Ungewißheit überhaupt manche Unannehmlichkeit mit sich bringt, so ist jetzt ein Fall eingetreten, welcher es mir dringend wünschenswerth macht, Gewißheit zu erlangen. Es ist nämlich jetzt in meiner Heimath, Schleswig-Holstein, die Altersklasse, welcher ich angehöre, zum Kriegsdienste einberufen. Bliebe ich hier, so würde ich mich zu stellen haben und würde dann bis zum Ende des Kriegszustands keine Verpflichtungen gegen einen fremden Staat eingehen können.
    Nur wenn ich mich infolge der früheren Beredung mit Eurer Excellenz schon als verpflichtet und sozusagen provisorisch als Oestreicher betrachte, glaube ich es verantworten zu können, der Einberufung nicht Folge zu leisten und würde auch wohl bei der Berufung auf diese Verpflichtung keine Schwierigkeiten zu besorgen haben. Dazu wäre es indessen unumgänglich nothwendig, eine ganz bestimmte Zusage zu erhalten, daß ich noch vor Ende dieses Jahres eine Anstellung in Wien (unter den früher bestimmten Bedingungen) zu erwarten habe.
    Indem ich daher Euer Excellenz ehrerbietigst anheim stelle, zu beschließen, was unter diesen Umständen Eurer Excellenz angemessen erscheinen wird, bitte ich nur mich von der Entscheidung geneigtest bald in Kenntnis setzen zu wollen, da ich sonst auf längere Zeit meine wissenschaftliche Beschäftigung aufgeben müßte und in die Unmöglichkeit versetzt würde, dem mir in Aussicht gestellten Wirkungskreis in Oestreich meine Thätigkeit zu widmen.
    In Hoffnung auf eine baldige Erledigung meines Anliegens verharre ich mit der ehrfurchtsvollsten Hochachtung

    Euer Excellenz

    ergebenster Diener
    W. Wattenbach Dr.
    (Berlin, Kanonierstr. 30)

    Berlin, den 22. Juni 1850