Bemerkungen über mögliche Änderungen der akademischen Gesetze
Otto Hingenau, o. D. [post 1855]
|

go to

Universität Wien Disziplinarordnung

Bemerkungen über allfällig nöthig werdende Änderungen in den Akademischen Gesetzen (Studienordnung, Disciplinarordnung und Collegiengeldergesetz.)

I.
In der Studienordnung vom 29. September 18501
ad § 1
Könnte da nicht zu den zwei Kategorien der Hörer noch eine dritte: Gäste genommen werden, für welche eine bloße Meldung beim Professor und die Einhebung einer gegen oder ohne Collegiengeld bei der Quästur über Anweisung des Professors und eben nicht persönlich zu erhebenden Karte genügte? Nur müßten den Gästen reservierte Plätze angewiesen werden, um die Controlle der Frequenz der immatrikulierten und außerordentlichen Zuhörer nicht zu beirren[?].
ad § 14
Hier könnte auch die Bestimmung wegen Vorausbezahlung der Collegiengelder enthalten sein, wofür nachstehende Gründe sprechen:
1. Ist die Manipulation der Quästur vereinfacht.
2. Ist der Student beim Anfang des Semesters in der Regel mit Geld besser versehen als gegen Ende desselben, zumal im Wintersemester, wo sich das Ende an den Fasching anschließt.
3. kann dadurch der so schädliche lange Termin zur Bestätigung abgekürzt und so ermöglicht werden, dem zu frühen Verlassen der Hörsäle und willkürlichen Ausdehnung der Ferien vorzubeugen.
4. Endlich nöthigt es den Studierenden sich baldigst zu einer Wahl zu entschließen und nicht auf die letzten Tage ankommen zu lassen.
Es müssen aber um es zu ermöglichen geringe andere Änderungen eintreten.
Die Meldung und Inscription beim Professor müßte der beim Quästor vorangehen, weil, wenn ein Professor es angemessen fände, dem Candidaten seines Faches von dessen Hörung abzurathen oder ihm die Inscription zu versagen, sonst doppelt Arbeit einträte. Endlich müßte der Lectionskatalog noch vor Ablauf der Ferien sicher erscheinen und publiciert werden, damit sich die Hörer danach richten können. – Ich denke mir die Sache einfach in folgender Art:
Der Student meldet sich zuerst bei dem betreffenden Dozenten mit der vollzogenen Immatrikulation oder dem sie vertretenden Interims-Aufnahmeschein (§ 13, 14, 17) zur Inscription, und gibt ihm sein Nationale (was zweckmäßiger ist als die Eintragung in einen aufliegenden Bogen) und unterhält von ihm die Unterschrift des Namens im Meldungsbuch; mit dieser geht er nun in die Quästur und wird dort gegen Erlag des Collegiengeldes oder Vorweisung seiner Befreiung inscribiert und gleich in einen Bogen eingetragen, der mit dem Namen des betreffenden Dozenten bezeichnet vorbereitet da liegen muß. Dadurch ist die Quästur in der Lage aus dem solcher Art ausgefüllten Dozentenbogen ihre Matrikel zu controllieren und auch dem Dozenten 14 Tage nach Ablauf des Inscriptionstermins der auf 8 Tage beschränkt werden könnte, diesen Bogen zu übergeben, aus welchem er ersieht welche der bei ihm angemeldeten sich wirklich bei der Quästur inscribieren ließen. Wer in diesem Bogen nicht enthalten ist – erhält auch keine Bestätigung. Zur Verwendung von Reclamationen dient die öffentliche Verlesung dieses Bogens am 15. Tage nach der Eröffnung des Semesters, wobei insbesondere Jene gleich zu streichen sind, welche sich zwar beim Professor gemeldet – aber in der Quästur weder gezahlt, noch sich zur Inscription gemeldet haben.
Scheint dieser Vorgang zu compliciert, so könnte die Inscription in Verbindung mit deren Collegiengeldentrichtung bei der Quästur vorangehen und die Quästurquittung gleich statt eines Nationales dem Professor übergeben werden, der dann seinen Namen hinzusetzt und die Inscription dadurch vollendet. Nur müßte dann auch den Befreiten eine Art Quittung über die ausgewiesene Befreiung eingehändigt werden und der Professor käme zugleich in Kenntnis derjenigen welche Befreiung genießen. Nur würde falls ein Professor wegen unzweckmäßiger Wahl des Gegenstandes sich veranlaßt fühle eine Inscription nicht zu vollziehen, oder von ihr abzurathen, dann der Student, neuerlich zur Quästur gehen, dort sich löschen, eine neue Quittung vorlegen müssen, die auf das nun gewählte Collegium lautet oder wenn er gar keines wählt oder seine Stundenzahl schon hat – das Collegiengeld zurückverlangen können!
ad § 17
Die Übergabe der Matrikelscheine, wie sie in diesem § angedeutet ist, wird durchaus nicht im Sinne des Gesetzes gehandhabt, indem dabei jede Feierlichkeit unterlassen wird. Dekan Dr. Haimerl der auf Herstellung einer feierlichen Vornahme dieses Aktes drang, wird im Universitätsconsistorium von den votis majoribus im Stiche gelassen. Hier dürfte eine Einschärfung der Feierlichmachung dieser Funktion dringend nothwendig sein und dürfte über den bisherigen Usus respective abusus, Decan Haimerl die Auskunft zu geben wissen!
ad § 32
Die Herabsetzung des Inscriptionstermins auf 8 Tage und möglichst Erschwerung nachträglicher Aufnahme scheint sehr nothwendig, soll es nicht in die Hand der jungen Leute gegeben sein die Ferien [?] zu verlängern.
ad § 42
Wurde von der bisherigen Quästur nie wohl befolgt. Ich sehe nicht ein, warum dieser Katalog nicht schon 14 Tage nach Schluß der Inscription in den Händen jedes Dozenten sein könnte!
ad § 52
Die Relegation wegen beharrlichen Unfleißes sollte etwas strikter normiert sein, und z.B. als solche angesehen werden, wenn jemandem zwei Semester hindurch von einem und demselben Professor oder von 3 verschiedenen Professoren die Frequenzbestätigung verweigert wurde.

II. Zur Disciplinarordnung
Im Allgemeinen würden häufige Gelegenheiten zur Entfaltung corporativer Universitäts-Feierlichkeiten mit obligater und zweckmäßig eingerichteter Anwesung[?] der Studierenden sehr heilsam sein; doch muß Raum dafür da sein, damit sie sich nicht wie jetzt im Consistorialsaal drängen und stoßen müssen, was gerade die Solidesten abhält dabei feste mitzumachen.
ad § 4
Wünschenswerth wäre es, daß der Rektor so wie die akademischen Behörden und alle einzelnen Professoren den Studierenden persönlich bekannter wären als jetzt, wo man oft nur von seinen eigenen Zuhörern gekannt ist und insbesondere junge Professoren kaum fordern können, daß sie mit der gebührend äußeren Achtung im Akademiegebäude behandelt werden, da sie ja von den Wenigsten gekannt sind.
ad § 7
Wäre vielleicht zu derlei gestalteten Versammlungen die Anwesenheit eines Mitglieds des Lehrkörpers in gewissen Fällen gut.

Endlich mache ich noch auf den Übelstand der ärztlichen Zeugnisse aufmerksam, welche gar so oft die deutlichsten Inzichten der oberflächlichsten Unwahrheit an sich tragen. Ob die Aufstellung bestimmter verläßlicher Ärzte für die Ausstellung akademisch-gültiger Zeugnisse oder ein anderes Mittel angewandt werden sollte ist gleichgültig. Daß aber innerhalb der Universität selbst jene leider in Österreich nur zu häufige schmachvolle Venalität solcher Zeugnisse auch noch respektiert werden sollte, ist doch kaum mit Anstand zu ertragen!

III. Collegiengelder
Wenn darauf eingegangen wird die Collegiengelder bei der Inscription im Vorhinein entrichten zu lassen, so wäre
ad § 22
der Einreichtermin um Befreiung in die letzten 4–6 Wochen vor Schluß des Semesters zu stellen und der
§ 17
bezüglich der übertretenden Gymnasiasten und des I. Semesters fiele dadurch ganz weg, weil jeder Aufzunehmende für das erste Semester jedenfalls das Collegiengeld zu zahlen hätte; außer man wollte ihm noch während seiner Gymnasialzeit das Einschreiten bewilligen, wobei aber meistens die Maturitätsprüfung fehlen dürfte!
Sonst habe ich keine wesentlichen Bemerkungen zu machen.

Otto Freiherr von Hingenau