Guidobald Thun an Leo Thun
Trient, 9. Januar 1859
|

go to

Österreich Neoabsolutismus

Lieber Freund und Vetter!

Die Unzufriedenheit bei allen Völkern der Monarchie ist so allgemein und so groß und leider muß man bekennen, daß der Grund hiezu, unerklärbarer Weise genug, von Oben immer mehr gegeben wird, daß selbst die Treuesten die Achsel zucken müssen, wenn sie besonders unsere innern Umstände und auch die uns von außen werdende Mißachtung betrachten, daß ich meiner tiefgefühlten Anhänglichkeit zu meinem Herrn und Kaiser folgend nicht umhin kann, mich an Dich zu wenden, der Du einer der Ersten Räthe der Krone bist und an welchen mich wahre Anhänglichkeit bindet und welchem ich als Ehrenmann, im ganzen Sinne des Wortes, trauen kann, um Dir zu helfen über unsere Umstände immer mehr die Augen zu öffnen, um damit Du dann mit Rath und That dem Allerhöchsten Herrn wieder die Augen öffnest?!
Das Verhältnis zweyer Minister (dies ist die allgemeine Anschauung), wovon einer die Administration des Reiches immer mehr compliciert, immer neue und kostspielige Stellen kreirt, er der ehemals so antibourocratisch war, aber keinem der gerechten Wünsche der Unterthanen entspricht, Stellen, welche die Ausgaben des Staates auf eine so große Art steigern, und welche den Unterthanen eher schaden als nützen, Gesetze genehm halten macht, welche sämmtliche Familien hart berühren (z. B. das neue Militairergänzungsgesetz). Während der andere die Geldmittel hiezu schafft und, um dies zu können, die Unterthanen, auf eine in Österreichs Geschichte nicht einmahl während der Napoleonischen Kriege unerhörten und unpolitischen Weise, mit Steuern und Taxen aller Art erdrückt. Das Staatseigenthum, welches theilweise mit sehr großen Geldopfern geschaffen wurde, um lächerlich geringe Preisen veräußert. Ein dritter weiß auch von außen keine Achtung zu verschaffen.
Alles dies zusammen genommen hat in der ganzen Monarchie, ich spreche durch eigene Anschauung besonders von Tirol und der Lombardei und Venedig, die Unzufriedenheit und den Mißmuth in den letztern, und die Propaganda macht hier mit großem Profit das Ihrige, und das Zagen und Verzweifeln bei uns und überall, auf einen so hohen Grad gebracht, daß wenn die Sache so fortfährt, in Italien uns das äußerste zu erwarten steht und dies Mal ist der ostensible Grund die wirkliche Unzufriedenheit nicht wie 48 die Nationalität allein! Selbst die so treuen Tiroler murren ganz offen. Die Deutschtiroler haben 1848 alles für den Kaiser gewagt und wie ward ihnen vergolten? Durch äußern Flitter, in Wirklichkeit wurden ihnen ihre kleinsten Wünsche, aber auf welche sie sehr hielten, Privilegien genommen (z. B. die Pflanzung der Tabackes für den [sic!] Thierkrankheiten) und so ihnen vor den Kopf gestoßen. Dazu kamen noch die so schlechten Jahre und dabei werden die Auflagen, die Taxen immer höher, immer drückender. Dann wird im so schlechten Augenblick, ohne einen Vorrath der nöthigen Bauernschaft und bei so drückenden Umständen das neue Wehrungsgesetz erlassen, alle Monopolgegenstände hiedurch sehr gesteigert und das gelieferte Material verschlechtert. Um allen diesen dann die Krone aufzusetzen, wird endlich das neue Militairergänzungsgesetz erlassen, welches in aller Herzen und Beutel schneidet, während es niemanden zu Guten kömmt. Früher war wenigstens hierzuland erlaubt, daß die Militairpflichtigen unter sich das No wechselten und da vereinigten sich mehrere oder ein einzelner, gab demjenigen, welcher die Zahl wechselte, 600–800 fl und der hiedurch Getroffene hatte gleich ein Handgeld und, als er den Dienst geendigt, ein verfügbares Capital: Dies hat nun alles aufgehört! Man hört schon über den Allerhöchsten Herrn murren, man sagt Er lasse sich blauen Dunst vorspiegeln und, um sich nicht in Seiner Ruhe stören zu lassen, begnüge Er sich mit den rosenfarbenen Vorspiegelungen und sich damit beruhigt?!
Unterdessen aber bereitet sich hie und da unter der Asche der fürchterlichste Brand vor und unter der Ägide Seines hohen Nahmens wird dies Feuer geschürt! Sollten denn die Männer dies geflißentlich thun? So frägt man sich!
Die drückendsten Gesetze sind:
I. Die so hohe Erbtaxe, von Vater auf Sohn und unter den nächsten Verwandten und überhaupt die Höhe derselben. Diese Verfügung bringt die ärmere Klasse auf dem Bettelstab (dadurch auch die Auswanderung aus Deutschtirol). Der Wohlhabende verarmt, wird mit der Zeit der Arme und wandelt so auch dem Bettelstabe zu. Ein jährliches Einkommen reicht oft nicht hin, eine solche Taxe zu zahlen, da um sie zu bemessen, die auf dem Vermögen haftenden Schulden und Giebigkeiten aller Art nicht in Abzug gebracht werden.
II. Die so ungerechte und dem Wortlaute des Grundentlastungsgesetzes wiedersprechende Besteuerung der bezüglichen Renten!
III. Das neue Wehrungsgesetz, besonders weil es in einem Augenblicke eingeführt wurde, wo der nöthige Baarfond nicht vorhanden und der hiedurch entstandenen Entwertung des ausländischen Geldes (da die Kaufleute, welche Herrn der Situation sind, wie denn alles zu Gunsten der Industrie geschieht und alles auf den Producenten drückt) und das fremde Geld nur gar zu viel als Wahre ansehen!
IV. Das Militairergänzungsgesetz, welches rein als eine Finanzmaasregel anzusehen ist, welches die früher freien einzigen Söhne trifft – von den Studierenden fast das unmögliche fordert – und den Wechsel der gezogenen Nr. unter den Militairpflichtigen verbietet.
Alle diese Gesetze müssen aufgehoben oder verbessert werden. Was würde aus uns werden, sollte ein auswärtiger Krieg entstehen? Was wird in Italien, in Ungarn geschehen? Und wie werden sich nach solchem Druck die andern Völker verhalten?________________ !!?
Soll Österreich groß und mächtig bleiben, so kann es dies nur durch die Anhänglichkeit und Treue der Unterthanen an seinem Herrscherhause sein! Was macht der Herr ohne die Herzen seiner Unterthanen? Viribus unitis ist Sein Wahlspruch? Aber dies kann blos durch den Druck von oben nicht bewirkt werden, wenn in einem zu bunten Gemische von Völkern, wie bei uns, von einer gänzlichen Verschmelzung aller Interessen je die Rede sein kann!
Die jetzige allgemeine Unzufriedenheit ist so zu sagen künstlich hervorgerufen worden, durch die Kunst der Regierer und wird hiedurch fast legitimiert! Uns treuen Unterthanen weint das Herz, aber es mangelt uns die Kraft, die Maasnahmen der Regierung zu vertheidigen!! Kann man sie überhaupt vertheidigen?!!!
Soll denn Österreich so arm an gutgesinnten und thatkräftigen Männern sein, daß ein Advocat, ein Kaufmann und ein Diplomat nicht zu ersetzen seyen, welche doch an all diesem Unfug die größte Schuld tragen? Wollten diese auch noch umkehren, mit ihnen geht es durchaus nicht mehr, sie haben das Vertrauen der Völker theilweise, aber nie ganz besessen, nun ist es ihnen gänzlich verloren gegangen und sie sind selbst Schuld daran!!!
Durch ämtliche Informationen kann das Gesagte nicht bewahrheitet werden, alles sieht durch des betreffenden Chefs Brillen – Selbstanschauung allein kann zum Ziele führen?!
Kaiser Joseph II. hätte sich ungekannt unter sein Volk gemischt und hätte so die Wahrheit und die Menschen kennen gelernt?!!!
Sollte es denn Kaiser Franz-Josef nicht auch wagen können? – ! – ! – ? Dadurch würde Er sich überzeugen, daß Er nur durch andere Männer und durch Ihnen erwünschte Gesetze bringend seinen Völkern Heil bringen könne! Geschieht dies nicht, so erwährt sich Fürst Metternichs Ausspruch: Après moi, le déluge!!!
Hier hast Du in kurzen Zügen das Bild unserer jetzigen Situation, freilich von dem verschieden, welches uns die österreichische Zeitung, Organ des Finanzministers, bringt: Mißmut, verlorenes Vertrauen, Geldklemme und alles dies von außen und von innen geschürt, bringt zu der gänzlichen Umwälzung, um kein klareres Nominativ zu gebrauchen!
Bedenke die Sache nur nicht zu lange, um damit es nicht zu spät wird, und werde dann der Retter der Monarchie, mit andern conservativen Männern, von welchen ich Dir mehrere nennen könnte!
Ich habe meinen Vorsatz Dir zu schreiben niemanden mitgetheilt und solltest Du es besser meinen, so werd ich ihn als nicht geschrieben ansehen, Du brauchst ihn blos zu verbrennen!

Von ganzen Herzen

Dein
aufrichtig ergebener Freund und Vetter
Guidobald v. Thun

Trient, 9.1.59