Info

Dokument Leo Thun an Pavel Josef Šafařik
Wien, 26. August 1852
Signatur Tschechisches Literaturarchiv [Literární archiv Památníku národního písemnictví]
Nachlass Šafařik
I 14 35
Regest

Leo Thun dankt dem Slawisten und Bibliothekar Pavel Šafařik, wenn auch traurig berührt, für die Mitteilung, dass František Čelakovský gestorben ist. Thun hatte von dessen bedenklichem Zustand zwar gewusst, er war nun dennoch überrascht, von dem schnellen Tod Čelakovskýs zu erfahren. Thun wird sich darum kümmern, dass Čelakovskýs Kinder versorgt werden. Da durch den Tod von Čelakovský dessen Lehrstuhl vakant ist, bittet der Minister Šafařik, dessen Nachfolge anzutreten. Thun weiß zwar, dass Šafařik dies nur ungern tun werde, dennoch bittet er ihn inständig darum.

Schlagwörter
Transkription und Kodierung Dieses Dokument wurde von Christof Aichner und Tanja Kraler transkribiert und nach XML/TEI kodiert.
License eXist-db

Transkription

    Wien den 26. August 1852

    Geehrter Herr!

    Die Nachricht von dem Tode Prof. Celakovsky’s die ich zuerst durch Ihr werthes Schreiben erhalten habe, hat auch mich in mehr als einer Beziehung sehr schmerzlich berührt. Während meines Aufenthaltes in Böhmen hatte Dr. Stanek mich von seinem bedenklichen Zustand unterrichtet, und die Bemerkung beigefügt, daß der Grund desselben zum Theile in gedrückten pekuniären Verhältnissen liege. Ich habe nicht unterlassen, diese Andeutung zu benützen, und war damit beschäftigt in einer oder der anderen Weise Abhülfe zu verschaffen. Ich mache mir nun Vorwürfe, daß ich damit nicht zu Rande kam, ehe es leider zu spät wurde! – Ich werde mich gerne zu Gunsten der Zurückgebliebenen verwenden – muß nur sehr bedauern, daß der Verstorbene hinsichtlich der Vormundschaft eine Bestimmung getroffen hat, von der es sehr möglich ist, daß sie Schwierigkeiten bereiten wird, – die in der That geeignet ist, auf die Gesinnung des Verstorbenen noch einen Schatten zu werfen, und kein Vertrauen einflößen kann, in die Richtung in welcher seine Kinder werden auferzogen werden! In unseren wissenschaftlichen Instituten sind durch den Todesfall zwei sehr fühlbare Lücken entstanden, an der Universität und in der Kommission zur Prüfung der Gymnasiallehramtskandidaten. Ich bin mit mir vollkommen im Reinen, daß Celakovsky in beiden Beziehungen gegenwärtig durch gar Niemanden würdig ersetzt werden kann als durch Sie, – durch Sie allerdings in einer Weise welche statt eines Verlustes ein Gewinn genannt werden müsste. So finde ich mich denn verpflichtet Sie zunächst zur Übernahme der Professur zu bitten. – Ich kenne wohl die Gründe die Sie mir entgegenhalten werden und weiß sie zu würdigen, - kann aber nur beifügen, daß wenn Sie davon nicht abgehen und sich nicht entschließen können die Lehrkanzel zu besteigen, ich der entschiedenen Meinung bin, daß gar nichts erübrigt, als sie durch einige Zeit unbesetzt zu lassen, und das Feld Privatdozenten zu überlassen, bis sich aus ihnen, und durch Schleichers Mitwirkung ein dem Charakter wie seiner wissenschaftlichen Leistungen nach vollkommen würdiger Kompetent herausstellt. Ich bitte Sie in dieser Beziehung mit einer Antwort nicht zu übereilen, ich werde die Frage in offizieller Form an Sie richten lassen.
    Was aber die Prüfungskommission anbelangt, so bitte ich Sie schon heute auf das allerdringendste sich zur Uibernahme der Wirksamkeit, die[?] in ihr Celakovsky äußerte[?], bereitwillig zu erklären. Sie wissen so gut wie ich, wie wichtig es ist, daß sie von jemandem übernommen werde, der so wohl in wissenschaftlicher Beziehung vollkommen kompetent als über jeden Zweifel in der Unpartheilich[keit] seiner Urtheile erhaben ist, – und daß außer Ihnen Niemand vorhanden ist, der beiden Anforderungen vollkommen entspräche. Am Ende würde nichts erübrigen als auf Schleicher zu greifen, – ich bitte Sie inständig mich nicht in diese Nothwendigkeit zu versetzen.
    Hierüber sehe ich einer baldigen Erwiederung mit wahrer Unruhe entgegen.

    Mit der Versicherung aufrichtiger Hochachtung verharre ich

    Ihr
    Thun