Info

Dokument Leo Thun an Franz Miklosich
o. O., 25. April 1856
Signatur Österreichische Nationalbibliothek
Handschriftenabteilung
Autogr. 139/12-2
Regest

Leo Thun versichert dem Philologen Franz Miklosich, dass er damit einverstanden sei, dass bei der Verleihung der Fabrikanten-Stipendien an der Universität Wien unpassende Stellen bei der Verlesung des Stiftungsbriefes weggelassen werden. Die Universität, als selbstverwaltete Körperschaft, soll in den Augen von Thun selbst über die Einhaltung der Ordnung wachen. Nur so könne die Ehre der Universität bewahrt werden.

Schlagwörter
Transkription und Kodierung Dieses Dokument wurde von Christof Aichner und Tanja Kraler transkribiert und nach XML/TEI kodiert.
License eXist-db

Transkription

    Geehrter Herr Dekan!

    Im Anschluße stelle ich Ihnen die allzu lang zurückbehaltenen Akten bezüglich des Fabrikanten-Stipendiums zurück. Ihre Absicht bei Vorlesung des Stiftsbriefes die anstößige Stelle zu übergehen, kann ich nur billigen, und glaube voraussetzen zu dürfen, daß auch andere Referenten des Verleihungsaktes dem Anstande diese Rücksicht schenken werden, und ich ersuche Sie auf die Einführung dieser Praxis hinzuwirken. Die politische Anständigkeit jeder Körperschaft besteht ja eben darin, daß sie selber Polizei zu halten wisse; verliert sie das Gefühl dafür, so kann es dann nicht fehlen, daß der Zeitpunkt kommt, wo andere Polizei halten.
    Es liegt in unserem allseitigen Wunsche daran die Ehre der Universität zu bewahren.

    Mit aufrichtiger Hochachtung
    Ihr
    ergebener
    Thun