Kultus Gesellschaft Jesu

Hetzendorf den 19. Juni 1858

Verehrter Herr Baron!

So eben entdeckte ich, daß die zwei letzten Bogen der französischen Abschrift Ihres Memoires unter meinen Schriften zurückgeblieben sind. Indem ich dieselben im Anschluß übersende, bitte ich meine Unachtsamkeit freundlichst zu entschuldigen.
Ich bedauere zu hören, daß Min. Rath. Szaszkiewicz heute morgen nicht in seiner Wohnung angetroffen wurde. Es wäre mir außerordentlich leid, wenn mein Wunsch, ihm den Vortheil einer Unterredung mit Ihnen zu verschaffen, dadurch vereitelt würde. Ich würde großen Werth darauf legen, daß der Gedanke die Gründung einer ruthenischen Provinz des Jesuitenordens herbeizuleiten, wozu er vielleicht seiner Zeit der rechte Mann wäre, von Ihnen in ihm angeregt würde. Denn niemand wäre wohl so in der Lage wie Sie, den in den Ruthenen sehr lebhaften Erinnerungen an die früher der Union oder richtiger dem griechischen Ritus nicht freundliche Wirksamkeit des Ordens entgegenzusetzen, und der Überzeugung, daß der Orden jetzt eine ganz andere Richtung zu verfolgen wünscht, Eingang zu verschaffen.

Mit ausgezeichneter Hochachtung habe ich die Ehre zu verharren.

Ihr
ergebener Diener
L. Thun