Leo Thun an Hermann Bonitz
o. O., 9. August [1855] 1
|

go to

Regest

Leo Thun teilt dem Philologen Hermann Bonitz mit, dass er den an Hermann Bonitz herangetragenen Ruf an das Gymnasium Schulpforta noch nicht mit dem Kaiser besprechen konnte. Er bittet ihn aber vorerst um Geduld und lädt ihn zu einer Unterredung ein.

Anmerkungen zum Dokument

Abgedruckt in: Alfred Schneider, Briefe Österreichischer Gelehrter aus den Jahren 1849-1862. Beiträge zur Geschichte der österreichischen Unterrichtsreform, in: Archiv für österreichische Geschichte, Bd. 113/1936. S. 167-304, hier S. 205.

Schlagworte

Edierter Text

Werther Herr Professor!

Leider bin ich trotz meiner Versuche mit S. Majestät den Gegenstand 2 zu besprechen noch immer nicht in der Lage Ihnen Entscheidendes zu sagen. Gleichwohl wäre es mir doch sehr erwünscht vorläufig schon mit Ihnen einige Punkte zu besprechen.
Sie finden mich heute und morgen Abend von 8–11 und morgen und übermorgen früh von 9–11 in meiner Wohnung oder später Vormittag im Ministerium.

Hochachtungsvoll
Thun
den 9. August