Info

Dokument Franz Sommaruga an Leo Thun
[Wien], 19. Juli 1853
Signatur Staatliches Gebietsarchiv Leitmeritz, Zweigstelle Tetschen-Bodenbach
Familienarchiv Thun-Hohenstein, Linie Tetschen, Nachlass Leo Thun
A3 XXI D216
Regest

Der ehemalige Unterrichtsminister Franz Sommaruga übermittelt Leo Thun im Auftrag seines Neffen ein Empfehlungsschreiben eines Mailänder Domherrn, in dem dieser einen mittellosen Priester für ein Kanonikat empfiehlt. Sommaruga erklärt, den Priester nicht zu kennen, doch sein Neffe habe ihm versichert, dass es sich bei dem Bewerber um einen würdigen Mann handle.

Beilagen, Anmerkungen

Deutsch und Italienisch

Beilage: Schreiben von Luigi Lupis. Cremona, 14. Juli 1853.

Schlagwörter
Transkription und Kodierung Dieses Dokument wurde von Christof Aichner und Tanja Kraler transkribiert und nach XML/TEI kodiert.
License eXist-db

Transkription

    Euere Excellenz!

    Ein Neffe von mir, General Baron Haen, hat mir das hier ergebenst angeschloßene Empfehlungsschreiben eines Mailänder Domherrn um eine Abbazia in Mantua mit der Bitte gesendet, dasselbe an Euere Excellenz zu befördern und mit einem Vorwort zu begleiten.
    Dem ersteren Ansuchen kann ich mich nicht entziehen. Zur Begründung eines Vorworts habe ich aber, da ich den Bewerber nicht kenne, nur die Versicherung meines Neffen, eines Mannes von Ehre, der den Bewerber als einen sehr würdigen Mann schildert.
    Überzeugt von dem Gerechtigkeitssinne des Herrn Ministers, daß das Gesuch dieses geistlichen Würdenträgers die ihm vielleicht gebührende Würdigung finden werde, verharre ich mit ausgezeichneter Hochachtung

    Euerer Excellenz

    ergebener Diener
    Sommaruga

    Vom Hause, den 19. July 1853

    Illustrissimo e Nobilissimo Signor Conte

    „Domanda perdono”

    Un povero parroco di campagna ha concorso ad un canonicato in cura d’anime nella cattedrale di Cremona, e perciò prega Vostra Illustrissima e Nobilissima Signoria ad averlo presente, onde, dopo d’aver servito e come parroco pello spazio di 26 anni, e per lo spazio di due anni e due mesi alle carceri dell’I.R. Tribunale di Cremona con nomina della Luogotenenza I. e R. di Milano, possa esser nominato a tal canonicato da Sua Maestà Apostolica, alle Quale per grazia di Dio si mantenne sempre fedelissimo suddito. Il detto ex parroco senza pensione, che vi annunciò liberamente e spontaneamente la parrocchia di Pugnolo nel distretto VI. vicariato di Sospiro, provincia inferiore di Cremona; ha 52 anni compiuti; non ha alcun entrata fissa, altro de Lire 482 aust. dalle carceri; e Lire 290 aust. di due benefici semplici ottenuti dall’I.R. Luogotenenza, in .. [?] feriali essendo messo in dupla dal Suo amorosissimo vescovo prega Vostra Ill. e Nobil. a far buon opera appo Sua Maestà apostolica.
    Ascolti ottimo Signore le preghiere d’un misero ecclesiastico, confida nella sua protezione, e ne sarà gratissimo e pregherà sempre Iddio per Lei e pel Suo Monarca.
    Con rispetto e stima profonda si dichiara

    Di Vostra Signoria Illustrissima e Nobilissima

    Cremona, di 14. Luglio 1853

    Devotissimo Obbligatissimo Servo
    Don Lupis Luigi ex parroco Cappellano delle Carceri dell’I.R. Tribunale di Cremona