Info

Dokument Johann Friedrich Schulte an Leo Thun
Prag, 4. Juli 1857
Signatur Staatliches Gebietsarchiv Leitmeritz, Zweigstelle Tetschen-Bodenbach
Familienarchiv Thun-Hohenstein, Linie Tetschen, Nachlass Leo Thun
A3 XXI D424
Regest

Der Jurist Johann Friedrich Schulte teilt Leo Thun mit, dass sowohl Georg Sandhaas den Lehrstuhl als auch Heinrich Siegel das Extraordinariat, welche Thun ihnen angeboten hatte, annehmen wollen. Georg Sandhaas soll den Lehrstuhl für deutsches Recht in Graz erhalten. Sandhaas bitte allerdings – ohne es zu einer Bedingung zu machen – um eine Erhöhung des Gehalts. Er sorge sich nämlich, dass er mit dem ihm angebotenen Lohn seinen Unterhalt nicht bestreiten könne. Außerdem habe er gehört, dass die Einnahmen durch die Kollegiengelder sehr gering seien. Heinrich Siegel nimmt die ihm angebotene außerordentliche Professur in Wien ohne weitere Bedingungen an. Schulte bedauert zwar, dass Siegel nicht sein Kollege in Prag werde, dennoch gratuliert er Thun, diesen talentierten Mann für den Dienst in Österreich gewonnen zu haben. Zuletzt versichert Schulte dem Minister, für weitere Vermittlungsdienste jederzeit zur Verfügung zu stehen.

Schlagwörter
Transkription und Kodierung Dieses Dokument wurde von Christof Aichner und Tanja Kraler transkribiert und nach XML/TEI kodiert.
License eXist-db

Transkription

    Hochgeborner Herr Graf!
    Hochzuverehrender Herr Minister!

    Euerer Excellenz

    gnädigen Auftrag vom 23. vorigen Monats habe ich sofort ausgeführt und teile nachstehend Hochdenselben die Erklärungen der beiden Dozenten mit.
    1. Prof. Dr. Sandhaas (Georg) hat erklärt: er acceptire eine ordentliche Professur des deutschen Rechts in Gratz mit definitiver Anstellung, Erlaß der Taxen, 300 fl. Übersiedlungsentschädigung. In Betreff des Gehaltes trägt derselbe Bedenken, ob dies hinreiche, um in einer so großen Stadt auszureichen, zumal da in Oesterreich die Collegiengelder nach ihm gemachten Mittheilungen unbeträchtlich, in Gießen trotz der kleinen Stadt die Gehälter der am niedrigsten gestellten juridischen Ordinarien höher seien. Ich habe über Collegiengelder nichts schreiben können, da ich weder die Anzahl der Zuhörer in Gratz kenne, noch bei der nach dem jetzigen Stande der Gesetzgebung vorhandenen leichten Möglichkeit, das Collegiengeld zu verlieren (z.B. wenn Jemand das Unglück hat, 2 Monate krank zu sein, obwohl er sich 4 Monate plagte; wenn sich alle oder die Meisten Pauperitätszeugnisse verschaffen, was auch einem Millionair nicht schwer fällt, in welchem Falle die Hälfte stets schwinden wird u.s.f.), auch nur annähernd hätte eine Summe als fest angeben können. Unter den Umständen bittet Sandhaas, Euer Excellenz möchten den Gehalt „schon jetzt um einige 100 fl. zu erhöhen geruhen“, macht jedoch hiervon seine Acceptation ausdrücklich nicht abhängig, sondern acceptirt, diese Sache dem hohen Ermessen Eurer Excellenz anheimstellend.
    Seinem Eintritte im October dieses Jahres kann nicht leicht ein Hindernis in den Weg treten, da zwar die hessische Regierung erst nach 6 Monaten zu entlassen braucht, dies indeß stets sofort thut. Übrigens wäre ja auch eine Bitte im diplomatischen Wege ein sicheres, jedoch schwerlich nothwendiges Mittel.
    2. Dr. Siegel (Heinrich) habe ich, wie Euer Excellenz befohlen, ein Extraordinariat mit 900 fl. Gehalt, sofortiger Definitive, Nachlaß der Taxen und Aussicht der Übersiedlungsentschädigung bis zu 300 fl in Wien für die Rechtsgeschichte und das Privatrecht, da ich denselben für letzteres gleichergestalt befähigt halte, in Aussicht gestellt. Derselbe hat, wie Euer Excellenz aus der Anlage1 ersehen, diese Bedingungen einfach acceptirt. Indem ich nochmals bedauere, Dr. Siegel nicht, einen Eurer Excellenz bereits im verflossenen September geäußerten Wunsch aussprechend, als meinen Collegen begrüßen zu können, empfehle ich denselben dem hohen Wohlwollen Euer Excellenz um so mehr, als gerade Dr. Siegel, da er nicht unbemittelt ist, in der Lage wäre, andere Anforderungen zu stellen, somit seine Liebe zur Sache und Österreich über das Geldinteresse – was bisher nur sehr Wenige thaten – siegen läßt.
    Ferneren gnädigen Aufträgen gehorsam entgegensehend zeichnet in tiefster Hochachtung und Verehrung

    Euerer Excellenz
    gehorsamster Diener
    J. Friedr. Schulte

    Prag, den 4 Juli 1857