Personalfragen Personalvermittlung Universität Lemberg Klassische Philologie

Hochgeborner Herr Graf!
Euer Excellenz

bin ich leider nicht im Stande, in Betreff des Dr. Vahlen zu Bonn eine Hochderen Wünschen entsprechende Auskunft geben zu können. Derselbe theilt mir gestern Abend mit, daß er einen Ruf für eine der erledigten Professuren in Breslau in feste Aussicht gestellt erhalten habe, und deshalb auf eine Berufung nach Lemberg verzichten müsse; seine späte Antwort rührt davon her, daß er im Begriffe war, mich über die Lemberger Angelegenheiten näher zu fragen, dazu aber aus Zeitmangel nicht kam, während die Breslauer Angelegenheit bereits schwebte. Wenn ich mir erlauben darf, Euer Excellenz darauf aufmerksam zu machen, so dürfte nach Allem, was ich gehört habe, wozu namentlich auch die mir referirten günstigen Urtheile vom Herrn Professor Dr. Bonitz, Curtius und Halm in München gehören, der hier am Kleinseitner Gymnasium angestellte Dr. Schenkel sich gut für eine Universitätsprofessur eignen und vielleicht für Lemberg passen; Dr. Pauly in Preßburg, dessen Verwendung auf einer Universität gewiß auch für die Heranbildung tüchtiger Lehrkräfte Garantien bietet, hat seine nur irgend erübrigte Zeit, wie er mir mittheilt, bereits zu hübschen Studien für das diesjährige Programm verwendet.
Genehmigen Euer Excellenz den Ausdruck der unbegrenztesten Hochachtung und Verehrung, sowie des ergebensten Dankes für die Ernennung zum Prüfungscommissare, womit verharrt

Hochgeborner Herr Minister
Euer Excellenz
gehorsamster Diener
Dr. Schulte

Prag, den 19. Juli 1856