Gymnasien Personalfragen Preußen

Euer Excellenz!

bin ich so frei, anliegend die Erklärung1 des Dr. Goebel zu übersenden. Hochdieselben wollen dabei erwägen, daß man auf den Dr. Goebel vielfach einstürmt, um ihn zum Verbleiben in Bonn zu bestürmen, und daß ihn die Entfernung von den Seinigen, welche bei einem Aufenthalte in Triest stattfände, sowie das für einen Norddeutschen so höchst ungesunde Klima Triests besorgt machen. Was den anderen Punkt betrifft, so dürfte wohl derselbe die Erklärung Euer Excellenz mißverstanden haben. Euer Excellenz das Gesuch des Dr. Goebel zu einer definitiven gnädigen Entscheidung ergebenst anempfehlend, verbleibe ich, unter dem Bemerken, daß vielleicht jedoch unter etwas anderen Bedingungen, die beiden besten Oberlehrer der Rheinprovinz (Leute von 31–34 Jahren) sich bereit finden werden, hierher zu kommen, worüber ich näher berichten werde, in unbegränzter Hochachtung und Verehrung

Euer Excellenz
gehorsamster Diener
Dr. Schulte

Prag den 9. Februar 1856