Info

Dokument Eugen Philippsberg an Friedrich Thun
Karlsruhe, 14. November 1851
Signatur Staatliches Gebietsarchiv Leitmeritz, Zweigstelle Tetschen-Bodenbach
Familienarchiv Thun-Hohenstein, Linie Tetschen, Nachlass Leo Thun
A3 XXI D129
Regest

Der österreichische Gesandte in Karlsruhe, Eugen Philippsberg, übermittelt Friedrich Thun ein Bittgesuch des Mathematikers Anton Winkler. Gleichzeitig bestätigt er Winklers Darstellung von dessen politischer Haltung. Über Winklers wissenschaftliche Fähigkeiten will sich Philippsberg kein Urteil erlauben, Winkler wurde aber von kompetenter Seite ein gutes Zeugnis ausgestellt. Philippsberg ist daher davon überzeugt, dass sowohl Österreich als auch Winkler von einer Anstellung desselben profitieren könnten.

Beilagen, Anmerkungen

Dem Brief sind drei Schreiben beigelegt:
Anton Winkler an Eugen Philippsberg. Karlsruhe, 14. November 1851.
Anton Winkler an Friedrich Thun. Karlsruhe, 11. November 1851.
Anton Winkler an das Ministerium für Kultus und Unterricht. Karlsruhe, 11. November 1851.1

Schlagwörter
Transkription und Kodierung Dieses Dokument wurde von Christof Aichner und Tanja Kraler transkribiert und nach XML/TEI kodiert.
License eXist-db

Transkription

    Hochgeborner Graf!

    Euer Excellenz habe ich die Ehre ein mir mit anliegenden Schreiben vom 14. dieses [Monats] übergebenes Bittgesuch des Dr. A[nton] Winckler sammt Anlagen ergebenst zu übersenden.2Was der Supplikant in seinem Gesuche über seine politische Haltung und über die hiesigen Localverhältnisse anführt, kann ich nur bestätigen. Über seine scientifische Qualification erlaube ich mir kein Urtheil, von competenter Seite wird ihm aber das beste Zeugnis gegeben. Seine Anstellung in Oesterreich wäre daher für ihn ebenso wünschenswerth als sie für den Allerhöchsten Dienst ein Gewinn wäre.
    Genehmigen Euer Excellenz die Versicherung meiner augezeichnetesten Hochachtung.

    Philippsberg

    Carlsruhe, den 14. November 1851