Info

Dokument Eh. Konzept Leo Thuns für mehrere Stellungnahmen in der Ministerkonferenz
April 18601
Signatur Staatliches Gebietsarchiv Leitmeritz, Zweigstelle Tetschen-Bodenbach
Familienarchiv Thun-Hohenstein, Linie Tetschen, Nachlass Leo Thun
A3 XXI D625
Regest

Leo Thun äußert sich dazu, wie bei der Reform des Königreichs Ungarn bzw. der Umsetzung des Protestantenpatents vorgegangen werden sollte. Zunächst stellt er fest, dass in Ungarn immer wieder Synoden einberufen werden, obwohl dies verboten worden ist. Er schlägt daher vor, einen rechtlichen Rahmen auszuarbeiten, innerhalb dessen die Synoden einberufen werden können bzw. Beschlüsse fassen dürfen. In der Folge geht er allgemein auf die schwierigen politischen Verhältnisse in Ungarn ein und äußert sich wenig zuversichtlich über eine einfache und baldige Lösung derselben.

Beilagen, Anmerkungen

Das Dokument ist im Nachlass gemeinsam mit sechs weiteren Dokumenten mit der Rubrik "Hungarica" unter der Signatur A3 XXI D625 abgelegt.

Schlagwörter
Transkription und Kodierung Dieses Dokument wurde von Christof Aichner und Tanja Kraler transkribiert und nach XML/TEI kodiert.
License eXist-db

Transkription

    Dieser Text wurde noch nicht transkribiert.