Info

Dokument Rudolph Kink an Leo Thun
Triest, 23. Oktober 1860
Signatur Staatliches Gebietsarchiv Leitmeritz, Zweigstelle Tetschen-Bodenbach
Familienarchiv Thun-Hohenstein, Linie Tetschen, Nachlass Leo Thun
A3 XXI D623a
Regest

Statthaltereirat Rudolph Kink bedauert den Rücktritt Thuns vom Amt des Unterrichtsministers. Kink bedankt sich bei Thun, dass er mehrere Jahre unter ihm dienen durfte. Er betont, dass er diese Jahre sehr genossen hat. Er hofft, dass zumindest das von Thun eingeführte Studiensystem bestehen bleiben wird. Kink befürchtet aber, dass die Gegner der Reform nun siegen könnten. Dabei wäre aus der Sicht von Kink gerade in so schwierigen Zeiten eine Orientierung an der deutschen Wissenschaft notwendig. Aus seiner Sicht können Bildung und Wissenschaft die Einheit der Monarchie erhalten.

Beilagen, Anmerkungen

Das Schreiben befindet sich im Nachlass gemeinsam mit 39 weiteren Dankadressen unter der Signatur A3 XXI D623a.

Schlagwörter
Transkription und Kodierung Dieses Dokument wurde von Christof Aichner und Tanja Kraler transkribiert und nach XML/TEI kodiert.
License eXist-db

Transkription

    Eure Exzellenz!

    Oftmals schon setzte ich die Feder zu diesem Briefe wieder ab, weil es mir scheinen wollte, daß es sich in dieser Zeit und bei meiner untergeordneten Stellung nicht gezieme, Eure Exzellenz mit meinen Worten des Abschiedes zu behelligen. Allein ich kann nicht anders. Jener Zeiten gedenkend, wo Eure Exzellenz gütig in Ihrer Nähe mich hielten, kann ich mir es nicht versagen, in Gedanken Ihre Hand zu fassen und es auszusprechen, wie tief ich den Verlust fühle und wie schwer ich es zu fassen vermag, daß nicht mehr Ihr Gedanke und Willen der Leitstern meines Wirkens sein soll. Zwar Eure Exzellenz können mit stolzem Sinn auf diese eilf Jahre zurückblicken; denn Sie allein haben der wahren Freiheit eine Stätte vorbereitet, indem Sie die Grundsätze für die Erziehung einer Generation in dem Sinne leiteten und ausführten, auf daß sie Charakterehre und Überzeugungen dulde, denn darin besteht ja die Freiheit. Sie haben zuerst in Österreich es proklamirt, daß die Servilität und Gemeinheit der Gesinnung bekämpft werde durch den Ernst der Wissenschaft und nicht durch das Spiel mit dem Wissen. So werden denn noch viele der kommenden Jahre zehren an dem Kapitale, das Sie errungen. Und es wird nöthig sein, daß ein solcher Vorrath da sei. Denn was wird jetzt mit den Studien geschehen in Österreich? Wird man sich nicht vielleicht jetzt, – wo es doppelt noth thut, die Thore nach Deutschland für die nichtungarischen Länder offen zu erhalten, um wenigstens indirekt und moralisch durch die Macht der Bildung und Wissenschaft ein verlorenes Gebiet nach und nach zurückzuerobern – wird man sich nicht etwa beeilen, ein sogenanntes spezifisch österreichisches Studiensystem auszuhecken und das Gewonnene wieder in Frage zu stellen, jetzt, da Ihre starke Hand fehlt, um es abzuwehren?
    Doch davon wollte ich nicht sprechen. Mein Wille war ja nur der, mir die Erlaubnis zu erbitten, in diesen Zeilen von Eurer Exzellenz Abschied nehmen zu dürfen. Diese Zeilen verlangen keine Antwort. Eure Exzellenz werden es vielleicht thöricht finden, daß ich meinen Schmerz eigens in einem Briefe niederlege und wenn einst noch Jahre vergangen sein werden, werden Sie sich des Schreibers dieser Zeilen vielleicht gar nicht mehr erinnern; allein dennoch werde ich Ihnen danken, wenn Sie es jetzt gütig aufnehmen, daß ich mich noch einmal Ihnen nahte. Was immer für Zeiten kommen und was für ein Lebensabschnitt auch, ob kurz oder lang, mir beschieden sein möge, Eines bleibt gewiß, daß ich nie aufhören werde, Eurer Exzellenz im tiefsten Herzen ergeben zu sein und Gott zu bitten, daß Er Ihre Schritte segnen möge.

    Eurer Exzellenz
    gehorsamster Diener
    Rudolf Kink

    Triest, 23. Oktober 1860