Karl Inzaghi an Leo Thun
Graz, 11. Dezember 1851
|

go to

Regest

Der ehemalige Obersthofkanzler Karl Inzaghi bittet Leo Thun, die geplante Gründung eines Taubstummeninstituts in Graz zu unterstützen. Eine solche Einrichtung wurde vor kurzem zur Zufriedenheit aller Beteiligten provisorisch eröffnet. Der Kaiser hat den Antrag zur definitiven Gründung bereits unterzeichnet und Inzaghi hofft nun auch auf die Unterstützung durch Thun. Inzaghi zweifelt nicht daran, dass Thun bei einem Besuch mit dem Institut zufrieden sein werde.

Anmerkungen zum Dokument

Schlagworte

Edierter Text

Hochgebohrner Graf!

Ich schmeichle mir, daß Euere Exzellenz es einem alten Bekannten, der seit den letzten Tagen des Jahres 1848 sein Vaterland Steyermark zu seinem bleibenden Aufenthalte gewählt hat und sich bei einigen Excursionen, die er seitdem nach Wien gemacht hat, nicht erlaubte, Euerer Exzellenz durch seinen Besuch Ihre kostbare Zeit zu rauben, nicht verargen werden, wenn er pro bono publico Sie mit einer Bitte belästiget.
Es handelt sich um die definitive Gründung des hiesigen Taubstummeninstitutes, welches durch den gegenwärtigen ausgezeichneten Direktor vortrefflich geführt wird.
Diese Angelegenheit, in welcher der Staatsschatz gar nicht in Anspruch genommen wird, dürfte ehestens vom Minister des Innern an Euere Excellenz zur gefälligen Rücksprache geleitet werden.
Seine Majestät haben das diesfällige Majestätsgesuch des erwähnten Institutsdirektors signirt. Ich bitte Euere Exzellenz um Ihre gütige Mitwirkung, damit dieser sehr wohlthätigen Anstalt die dauernde Existenz gesichert werde, und zweifle nicht, daß Sie bei einem Besuche der hierländigen Unterrichtsanstalten mit diesem Institute zufrieden seyn werden.
Mit wahrem Vergnügen benütze ich diese Gelegenheit, um Ihnen meine ausgezeichneteste Hochachtung und Hochschätzung ausdrücken zu können, mit welcher ich zu verharren die Ehre habe

Euerer Exzellenz

gehorsamster Diener
Graf Inzaghi

Gratz, am 11. Dezember 1851