Vinzenz Hofmann an Leo Thun
Brünn, 6. Dezember 1860
|

go to

Ministerium für Kultus und Unterricht Entlassung Thuns

Euer Excellenz!

An das Ziel einer definitiven Stellung gelangt, ist es mir Bedürfnis der Verehrung und Dankbarkeit Eurer Excellenz gegenüber Ausdruck zu geben, der ich dieselbe verdanke. Wenn Worte diese Gefühle vollwichtig wieder zu geben nicht genügen, so möge das von der Tiefe und Innigkeit derselben Zeugnis geben. Wohl mischt sich in diese freudige Erregung ein wehmuthvoller Gedanke, daß nicht mehr die kundige, thatkräftige Hand das Steuer des Unterrichts führt, welche die heutige sich immer gedeihlicher entfaltende Ordnung der Studien in Oesterreich gegründet und ihre Angelegenheiten mit dem für Wissenschaft und Fortschritt segensreichsten Erfolg geleitet hat.
Allein großer Werke Wirkungen beschränken sich nicht auf einen Tag: der edle Saamen aus Eurer Excellenz gesegneter Hand ist auf fruchtbaren Boden gefallen und reift der Ernte entgegen, um dem Vaterlande Früchte in den Schooß zu schütten, die noch in später Zeit auf den edlen, erleuchteten Mann hinweisen werden, der die Saat gepflanzt. Der Segen des Himmels wird auf dem Werke Eurer Excellenz ruhn und der erlauchte Namen Ihres hohen Stammes in den Jahrbüchern der Kultur, der Wissenschaft und ihrer Anstalten wird unvergänglich sein.
In tiefster Verehrung

Eurer Excellenz
unterthänigster, dankbarster Diener
Vinzenz Hofmann
k.k. Gymn. Direktor
Brünn den 6. Dezember 1860