Joseph Alexander Helfert an Leo Thun
Wien, 7. September 1853
|

go to

Regest

Unterstaatssekretär Joseph Alexander Helfert informiert Leo Thun über den Stand anstehender Personalentscheidungen. Er sendet dem Minister außerdem einige Akten zur Kenntnisnahme und bittet um weitere Weisungen.

Anmerkungen zum Dokument

Schlagworte

Edierter Text

Euer Exzellenz!

Die mir zugekommenen Aufträge in dem so eben empfangenen verehrten Schreiben setze ich sogleich in Vollzug oder treffe die Einleitungen dazu und bitte nur um geneigte Entschuldigung für die flüchtige Eile, in welcher ich folgendes beifüge:
Herabgelangt sind die allerhöchsten Entschließungen
wegen Stadtconvictes günstig
Malecki und Zielonacki günstig
Prager Realschule bezüglich Pachta‘sche Haus aufschiebend
Ambrosoli ungünstig
Grätzer Gymnasium aufschiebend
Ich nehme mir die Freiheit beizuschließen:
a) zwei Stücke, Carrara betreffend, aus zwei verschiedenen Departements nach verschiedener Richtung auseinandergehend; meine unvorgreifliche Meinung wäre für Niederschlagung der neuerdings aufgewärmten, gewiß zum größten Theile am Parteihaß angeregten oder vergrößerten Reminiscenzen.
b) Einen Erlaß des niederösterreichischen Statthalters, samt Anhang eines Conceptes von Becker darüber, welchen ich blos mit Hinsicht auf dasjenige, was Euer Exzellenz jüngst in Ungarn an Minister Bach und das Civil- und Militärgouvernement zu erlassen fanden, übersende; ich habe mir beides von Becker, mit dem ich zufällig darauf zu sprechen kam, auf einige Tage erbeten.
Mit der Bitte den Ausdruck meiner ergebensten Hochachtung und Verehrung geneigtest zu genehmigen, nehme ich mir die Freiheit mich zu zeichnen

Euer Exzellenz

gehorsamster
Helfert

Wien, 7. September 1853