Alois Flir an Leo Thun
Rom, 3. November 1855
|

go to

Konkordat Geschichtswissenschaften

Euer Excellenz!
Hochgeborner Graf!

In dem unbegränzten Vertrauen auf die so Viele und auch mich beglückende Huld Euer Excellenz wagte ich es, eine Commission zu übernehmen, welche ich ohne jenen Beweggrund abgelehnt hätte.
Der gelehrte Oratorianer Pater Theiner ersuchte mich nämlich, als sein Dolmetscher Euer Excellenz ehrfurchtsvoll um die Gnade zu bitten, mittelst des angeschlossenen Majestätsgesuches die allerhöchste Genehmigung, den II. Folienband der Prachtausgabe der Fortsetzung der Annalen des Baronius Seiner Apostolischen Majestät, unserem glorreichen Kaiser, dediciren zu dürfen, huldvoll vermitteln zu wollen.
Das ganze Werk geht vor der Drucklegung durch die sorgfältige Revision einer von Seiner Heiligkeit zusammengesetzten Commission, so daß nichts Verfängliches oder Ungeziemendes zu besorgen ist.
Der erste Band trägt bereits den Namen des heiligen Vaters auf dem Vorderblatte und Pio IX äußerte selbst, es wäre schön, wenn der durch das Concordat und durch die erhabene Gesinnung überhaupt um die Kirche so hochverdiente Kaiser von Oesterreich die Dedication des II. Bandes anzunehmen geruhen würde.
Ich erlaube mir gleichzeitig einige Probeblätter unter Kreuzband einzusenden. Der II. Band ist beinahe vollständig druckfertig und möchte noch vor Weihnacht erscheinen.
Wenn von Seiner Heiligkeit ein vorgestern ausgesprochenes Vorhaben nicht wieder aufgeschoben wird, so hält der heilige Vater heute, und vielleicht in diesem Augenblicke, in dem geheimen Consistorium die freudenvolle Allocutio über das österreichische Concordat.
Wollen Euer Excellenz die Kühnheit meiner Bitte nachsichtsvoll entschuldigen und genehmigen, daß der ferneren Huld und Gnade sich von neuem empfiehlt

Euer Excellenz ehrfurchtsvoll gehorsamster Diener
Al. Flir, Rector all‘Anima

Rom den 3. November 1855