Info

Dokument Julius Ficker an Leo Thun
Innsbruck, 19. September 1856
Signatur Staatliches Gebietsarchiv Leitmeritz, Zweigstelle Tetschen-Bodenbach
Familienarchiv Thun-Hohenstein, Linie Tetschen, Nachlass Leo Thun
A3 XXI D387
Regest

Der Historiker Julius Ficker teilt dem Minister mit, dass ihm privatim das Angebot unterbreitet wurde, die vakante Lehrkanzel für Geschichte an der Universität Bonn zu übernehmen. Er bittet daher um Auskunft, wie es um die Zukunft der Innsbrucker Universität bestellt sei, um eine Entscheidung treffen zu können. Ein solches Angebot war ihm bereits im vergangenen Jahr zugekommen und damals hatte er das Angebot ohne zu zögern abgelehnt. Das neuerliche Anerbieten hat nun aber dazu geführt, dass er seine derzeitige Stellung in Innsbruck noch einmal überdachte. Denn fast gleichzeitig mit diesem Angebot hat er das Gerücht vernommen, dass in Salzburg eine katholische Universität gegründet werde. In einem solchen Fall, so glaubt Ficker, würde die Innsbrucker Universität jedoch stark an Attraktivität einbüßen, und letztlich wäre dann auch seine Stellung gefährdet. Außerdem, so ist er überzeugt, würde dann die Hoffnung zerstört, in Innsbruck ein wissenschaftliches Zentrum für den deutschen Süden zu etablieren, ähnlich wie es Bonn oder Göttingen für den Norden Deutschlands seien. Ficker schreibt, dass er stets der Überzeugung war, dass Innsbruck eine Alternative für süddeutsche Studenten sein könnte, die andernfalls eine protestantische Universität besuchen müssten. Allerdings wäre es dann notwendig, die Innsbrucker Universität zu vervollständigen. Sollte diese Hoffnung jedoch getäuscht oder durch die Errichtung einer katholischen Universität in Salzburg vollkommen vereitelt werden, so wäre er geneigt, den Ruf nach Bonn anzunehmen. Daher bittet er den Minister um Aufklärung, ob der Plan, in Salzburg eine Universität zu errichten bzw. die Innsbrucker Universität aufzulassen, tatsächlich bestehe. Schließlich äußert Ficker den Wunsch, die vakante Professur für klassische Philologie an der Innsbrucker Universität dem Gymnasiallehrer Tobias Wildauer zu übertragen. Wildauer wäre hervorragend für die Ausbildung von Lehramtskandidaten geeignet, außerdem harmoniere er selbst sehr gut mit Wildauer, wodurch eine erfolgreiche Zusammenarbeit sichergestellt sei.

Schlagwörter
Transkription und Kodierung Dieses Dokument wurde von Christof Aichner und Tanja Kraler transkribiert und nach XML/TEI kodiert.
License eXist-db

Transkription

    Eure Excellenz!

    Das gnädige Wohlwollen, dessen ich mich bei früheren Gelegenheiten von Seiten Eurer Excellenz zu erfreuen hatte, ermuthigt mich, in einer persönlichen Angelegenheit mich abermals an Hochdieselbe zu wenden.
    Durch die Berufung des Professor Kornelius [Cornelius] nach München ist die durch einen Katholiken zu besetzende Professur der Geschichte zu Bonn wiederum erledigt und es kam mir bereits im Sommer durch dritte Hand eine Anfrage zu, ob ich jetzt etwa geneigt sein würde, dieselbe unter entsprechenden Bedingungen zu übernehmen. Da ich mich an meinem hiesigen Wirkungskreise befriedigt fühlte, es mir andererseits nach den mannichfachen gnädigen Begünstigungen, die mir in Folge des früher an mich ergangenen Rufes nach Bonn hier zu Theile wurden, mindestens unpassend erscheinen mußte, auf die Sache etwa nur insoweit einzugehen, um mein etwaiges Verbleiben hier selbst an weitere Bedingungen zu knüpfen, so lehnte ich ein Eingehen von vornherein ab und glaubte auch keinen Anlaß zu finden, Eurer Excellenz irgendwelche Mittheilung darüber machen zu sollen.
    Als ich während der Ferien zu Bonn und in meiner Heimath war, wurden mir die Andeutungen wiederholt, daß man in Verlegenheit sei, die Bonner Stelle entsprechend zu besetzen, daß sie wohl noch einige Zeit frei bleiben werde, und daß man sie mir ohne Zweifel antragen werde, wenn ich nur Geneigtheit zeige, den Antrag anzunehmen. Ich kann versichern, daß ich diese Geneigtheit immer rundweg in Abrede gestellt habe, ich würde auch gar keinen Anlaß genommen haben, von dieser Sache irgend weitern Gebrauch zu machen, wären mir nicht in der letzten Zeit Bedenken in Betreff meiner hiesigen Stellung aufgestiegen, die mich wenigstens veranlaßten, jene Andeutungen in Erwägung zu ziehen und mich nun an Eure Excellenz zu wenden.
    Eure Excellenz würden den Zweck meines Schreibens völlig verkennen, wenn Hochdieselben glaubten, ich bezwecke dadurch irgendwelche Änderung meiner Stellung herbeizuführen. Ganz im Gegentheile entspringen meine Bedenken nur der Befürchtung, meine hiesige Stellung auf die Dauer überhaupt nicht oder doch nicht unter wünschenswerthen Verhältnissen beibehalten zu können; sie gründen sich auf die allerdings sehr unbestimmten Gerüchte über die Errichtung einer kirchlichen Universität zu Salzburg und den Folgerungen, die man daraus vielfach für die Zukunft der Innsbrucker Universität ziehen zu müssen glaubt.
    Eure Excellenz werden es verzeihen, wenn ich meine ganz unmaßgebliche bisherige Anschauung von der Stellung der hiesigen Universität kurz andeute, da sie eng mit der nächsten persönlichen Frage zusammenhängt. Für den Gesammtstaat hatte dieselbe ohne Zweifel eine nur untergeordnete Bedeutung, für das Land Tirol dagegen eine sehr große; da ich Land und Leute schnell schätzen lernte, fähige und lernbegierige Schüler und jede Unterstützung fand, so fühle ich mich befriedigt, sollte der Kreis meiner unmittelbaren Lehrthätigkeit auch nicht die Landesgränze überschreiten. Andererseits will ich auch nicht verhehlen, daß ich immer der Meinung war, daß Innsbruck, und von allen österreichischen Universitäten wohl nur Innsbruck, eine ähnliche Bedeutung für den deutschen Süden erlangen könne, wie sie etwa Bonn und Göttingen für den deutschen Norden haben, und daß ich zugleich wenigstens die Möglichkeit im Auge behielt, daß es mit Vervollständigung der Universität diese Bedeutung erlangen werde. Für den Gesammtstaat würde Innsbruck allerdings immer eine unbequem gelegene Universität bleiben und die bloße Rücksicht auf ein einzelnes Kronland dürfte kaum genügen, eine Erweiterung, so wünschenswerth sie immer sein möchte, als nothwendig erscheinen zu lassen, aber ich glaubte immer von dem Gedanken ausgehen zu müssen, daß Oesterreich sowohl, wie dem Katholizismus gleich sehr daran liegen dürfte, wenn eine Hochschule bestände, die geeignet wäre, den Einfluß auszugleichen, den Preußen und der Protestantismus offenbar dadurch gewinnen, daß auch von den katholischen Studirenden des westlichen Deutschland die meisten ihre Bildung auf protestantischen Hochschulen suchen, da Freiburg unbedeutend ist, Würzburg fast nur von fremden Medizinern gesucht wird, und auch die Verhältnisse Münchens, das noch wohl am meisten von norddeutschen Katholiken besucht wird, nicht allen Wünschen entsprechen dürften. Wien und Prag sind gewiß geeignet große Centralpunkte der Wissenschaft zu bilden, in der Litteratur einen entscheidenden Einfluß auf das wissenschaftliche Leben Deutschlands zu üben; sie haben für Oesterreich selbst Aufgaben zu lösen, die wohl kaum an einer andern österreichischen Hochschule zu lösen wären, aber auf die studirende Jugend im übrigen Deutschland würden sie wohl eben so wenig Einfluß üben können als Berlin, schon aus dem einen Grunde, weil weder die deutschen Studirenden noch deren Eltern insbesondere für die ersten Studienjahre die Universitäten in großen Städten lieben. Dagegen dürfte es keinem Zweifel unterliegen, daß wenn zu Innsbruck eine vollständige und wenigstens in einzelnen Fächern so wohl besetzte Universität bestände, daß sie in diesen den Vergleich mit andern Hochschulen bestehen könnte, kein Ort geeigneter wäre, Studirende aus dem katholischen Schwaben, den Rheinlanden und Westfalen, insbesondere auch aus der katholischen Schweiz anzuziehen und so von dieser Seite einen wohlthätigen Einfluß auf das deutsche Leben auszuüben, während andererseits wieder die Möglichkeit einer Einwirkung auf das wissenschaftliche Leben Italiens nahe läge. Ich darf mich nicht berechtigt halten, hier für den Versuch einer näheren Begründung dieser Ansicht, für die ja auch zunächst keine Veranlassung vorläge, die gnädige Nachsicht Eurer Excellenz weiter in Anspruch zu nehmen, es galt mir nur anzudeuten, welche Hoffnungen ich auf die hiesige Universität eventuell glaubte setzen zu dürfen, die es erklärlich machen, daß ich im Falle ihrer Verwirklichung eine dauernde Wirksamkeit an der hiesigen Hochschule jeder andern vorzuziehen geneigt sein dürfte.
    Ob für eine solche Verwirklichung überhaupt noch irgendwelche Aussichten bestehen, kann ich natürlich nicht ermessen und könnte auch für mich in der vorliegenden Frage in so weit nicht entscheidend sein, als ich mich bei einem Verbleiben in der bisherigen Stellung diese einer Anstellung zu Bonn vorziehen dürfte. Ob nun aber ein solches Verbleiben überhaupt auf die Dauer statthaft sein dürfte, ist mir in Folge der Gerüchte über die Errichtung einer kirchlichen Universität zu Salzburg zweifelhaft geworden. Eine solche würde wohl die Vervollständigung Innsbrucks durch eine theologische Facultät so vielleicht für immer ausschließen und damit überhaupt die Möglichkeit der Herstellung einer österreichischen Hochschule, die eine ähnliche Stellung einnähme und einen ähnlichen Einfluß auf das übrige Deutschland übte, wie etwa Bonn oder Göttingen; denn so sehr mir auch alle Anhaltspunkte zur Beurtheilung fehlen, kann ich mir doch kaum denken, daß die angeblich in Salzburg zu errichtende Hochschule eine derartige Stellung einzunehmen geeignet sein könnte. So sehr mir diese Fragen auch immer im Sinn gelegen, so kann es mir doch nicht ziemen, hier dabei zu verweilen, dafür mich persönlich nur die Erwägung in Betracht kommt, welchen Einfluß die Errichtung einer solchen Hochschule für Innsbruck haben könnte. Es ist nämlich mehrfach die Befürchtung ausgesprochen, es möchte in diesem Falle in den Intentionen eines hohen Ministeriums liegen, die Innsbrucker Universität eingehen zu lassen oder doch in eine bloße Rechtsacademie zu verwandeln.
    Eure Excellenz werden es erklärlich finden, wenn diese mir hier zu Ohren gekommenen Befürchtungen, deren Grund oder Ungrund ich nicht zu beurtheilen vermag, mir doch das Bedenken erweckten, ob ich wohl daran thue, die Aussichten, die sich mir in Bonn bieten, schlechtweg von der Hand zu weisen; denn dürfte ich auch vielleicht hoffen, daß im Falle der Auflösung der hiesigen Universität oder philosophischen Facultät Eure Excellenz mir einen anderweitigen Wirkungskreis in Oesterreich eröffnen würden, so könnte es doch immer leicht der Fall sein, daß derselbe meinen Neigungen und Kräften vielleicht weniger entspräche als der hiesige, und als der, auf den ich mir etwa in Bonn Rechnung machen dürfte. Eure Excellenz werden es zugleich verzeihlich finden, wenn ich bei der Erwägung einer Frage, die meine ganze Zukunft so stark berührt, mir den möglichsten Grad von Gewißheit zu verschaffen suche, und es würde mir sehr leid sein, sollten Hochdieselbe in meiner unterthänigen Anfrage einen indiscreten Versuch eines Eindringens in die Intentionen des hohen Ministerium sehen. Diese meine unterthänigste Anfrage denke ich mit Rücksicht auf den nächsten Zweck etwa dahin richten zu dürfen: – „ob etwa schon jetzt von Seiten des hohen Ministerium Veränderungen an der Universität Innsbruck in Aussicht genommen seien, die für die Zukunft ein Verbleiben in meiner bisherigen Stellung als unstatthaft erscheinen lassen würden.“ – Fühlen Eure Excellenz sich nicht bewogen, mir darüber eine Andeutung zu geben, so werde ich mich gewiß gern bescheiden und bitte dann nur um Entschuldigung wegen meiner vielleicht indiscreten Anfrage; es kann sich auch natürlich nicht darum handeln, meine jetzige Stellung etwa gegen spätere Eventualitäten, auf welche jeder gefaßt sein muß, zu sichern; es gilt mir nur, die möglichste Wahrscheinlichkeit zu erhalten, daß nicht etwa, während ich auf die Bewerbung um eine Stelle in der Heimath meiner jetzigen zu Liebe verzichte, diese selbst mir bereits nicht mehr gewiß ist, und ich hoffe, daß Eure Excellenz von diesem Beweggrunde aus es verzeihen, wenn ich auf vielleicht völlig unbegründete Gerüchte hin eine solche Anfrage zu stellen wagte. Sollten diese meine Bedenken unbegründet sein, so liegt mir gewiß nichts ferner, als der Gedanke an Bewerbung um eine auswärtige Professur und es würde nach wie vor das höchste Ziel meines Strebens sein, dem mir von Eurer Excellenz gnädigst geschenkten Vertrauen, so weit es meine Kräfte gestatten, zu entsprechen.
    Wenn ich diese Gelegenheit ergreife, um zugleich auf eine andere Angelegenheit hinzudeuten, deren Erledigung für unsere Facultät von entscheidender Wichtigkeit zu sein scheint, so würde ich mir das kaum erlauben, wenn die Sache nicht ohnehin bereits durch Herrn Professor Schenach bei Eurer Excellenz in Anregung gebracht wäre. Bei Gelegenheit der Versetzung des Herrn Professor Maleckỳ an die Universität Lemberg ist hier vielfach der Wunsch laut geworden, daß die dadurch erledigte Professur an hiesiger Facultät dem Professor am hiesigen Gymnasium, Dr. Wildauer, übertragen werden möchte. Der warmen Empfehlung des Herrn Professor Schenach die meinige hinzuzufügen, würde ich an und für sich für überflüssig halten, wenn hier nicht die rege Verbindung, in welche nach dem ganzen Lehrplane die philologischen und die historischen Studien zu treten haben, meinerseits ein persönliches Interesse bedingen dürfte. Die Forderungen, welche an die Lehramtskandidaten der Philologie in Betreff der alten Geschichte, an die der Geschichte in Betreff der Philologie zu stellen sind, dürften gerade für die Lehrer dieser Fächer ein Vorgehen nach gemeinsamen Plane oder wechselseitiger Verständigung vielfach als ersprießlich erscheinen lassen. So sehr ich auch überzeugt sein kann, daß, wem auch immer das hohe Ministerium die erledigte Stelle übertragen wird, die Interessen der Universität bestens gewahrt sein werden, so glaube ich doch für den Fall, daß genannten hohen Orts die Kandidatur des Herrn Dr. Wildauer in Erwägung gezogen werden sollte, darauf hindeuten zu dürfen, wie ich durch längern Umgang und mehrfache den Gegenstand berührende Besprechungen die Überzeugung gewonnen zu haben glaube, daß es bei einem Zusammenwirken mit ihm leicht gelingen dürfte, eine solche gewiß ersprießliche Verständigung über ein entsprechendes und ergänzendes Vorgehen bei Leitung der Studien der Lehramtskandidaten der Geschichte und der Philologie zu erzielen, ein Versuch, dessen Gelingen gewiß überall durch die persönlichen Beziehungen der zusammenwirkenden Lehrer und durch die Übereinstimmung in ihren sonstigen Ansichten vorzugsweise bedingt sein wird. Andererseits glaube ich darauf hindeuten zu dürfen, daß der Herr Dr. Wildauer neben seiner wissenschaftlichen Tüchtigkeit die Rührigkeit und die äußern Gaben in reichem Maße besitzt, die es ihm möglich machen würden, den Lehramtskandidaten die Anregung und Leitung bei ihren Studien angedeihen zu lassen, die gerade bei diesem Fache hier als ein Bedürfnis erscheinen möchte.

    Mit größter Hochachtung und Ergebenheit
    Eurer Excellenz ganz gehorsamster
    Dr. Ficker

    Innsbruck 1856 September 19.