Personalfragen Gymnasien

Euer Hochwohlgeboren!
Hochgeehrter Herr Baron!

Seine Excellenz, der Herr Minister Graf Thun, gaben mir vor der Abreise den Auftrag, über einen gewissen Dr. Klun, welcher ehemals eine Anstellung in Österreich hatte, jetzt aber in der Schweitz sich befindet und wieder nach Östreich zu kommen sucht, sichere Erkundigung einzuziehen und das Resultat hievon sobald als möglich an Euer Hochwohlgeboren zu senden. In Folge dessen gebe ich mir die Ehre, aus dem Antwortschreiben eines hochgestellten, einsichtsvollen und ganz verläßlichen Mannes in der Schweitz, an den ich mich deshalb wendete, die betreffende Stelle wortgetreu mitzutheilen:
„Herr Dr. Klun stand seit 2 Jahren der katholischen Realschule in dem paritätischen Städtchen Lichtensteig hierseitigen Bisthumes mit Auszeichnung vor. Diese zwei Jahre großer Stürme waren geeignet, die Geister zu scheiden und ihr Verborgenes ans Tageslicht zu bringen. Herr Dr. Klun hat sich als entschiedener getreuer Katholik und entschiedener Anhänger der Ordnung und des Rechtes bewährt; ohne seiner Grundsätzlichkeit und Stellung etwas zu vergeben, wußte er gegenüber den Protestanten und radikalen Katholiken das nöthige Maaß und die erforderliche Vorsicht einzuhalten, und von beiden sich Achtung, seiner Schule aber bedeutendes Ansehen und Aufschwung zu verschaffen. Ist es der katholischen Oberbehörde möglich, die ehevorige katholische Kantonsschule hier ganz oder theilweise wiederherzustellen, so ist Herrn Klun eine Anstellung an derselben gesichert.“
Indem ich hiermit den mir gewordenen hohen Auftrag nach bestem Wissen und Gewissen erfüllte, benütze ich diese Gelegenheit, die Versicherung des Ausdruckes tiefer Verehrung beizufügen, womit ich stets geharre

Euer Hochwohlgeboren ergebenster Diener
J. Feßler
Prof.

Brixen 9. August 1857