Info

Dokument Eugen Czernin an Leo Thun
o. O. [Neuhaus], o. D. [18]501
Signatur Staatliches Gebietsarchiv Leitmeritz, Zweigstelle Tetschen-Bodenbach
Familienarchiv Thun-Hohenstein, Linie Tetschen, Nachlass Leo Thun
A3 XXI D80
Regest

Eugen Czernin, Herr der Herrschaft Neuhaus, bittet Leo Thun um Unterstützung für das Obergymnasium in Neuhaus. In der Stadt befürchtet man nämlich, dass das Gymnasium aufgelassen werde. Die Gemeinde will dies unbedingt verhindern. Da sie jedoch nicht in der Lage ist, ausreichend finanzielle Mittel zur Erhaltung des Gymnasiums aufzubringen, bittet Czernin den Minister um eine staatliche Unterstützung. Zur Bekräftigung seines Antrages betont er, dass sich die Stadt Neuhaus und ihre Bürger während er Unruhen in den Jahren zuvor stets ruhig verhalten hatten.

Schlagwörter
Transkription und Kodierung Dieses Dokument wurde von Christof Aichner und Tanja Kraler transkribiert und nach XML/TEI kodiert.
License eXist-db

Transkription

    Hochgeborner Graf!

    Nicht ohne Besorgnis eine Unbescheidenheit zu begehen, wage ich es, Euer Excellenz mit diesen Zeilen zu belästigen. Eine Stimme sagt mir, daß ich es vermeiden sollte, einem Manne auch nur einige Momente zu rauben, der unermüdlich seine Tage dem Wohl des States zum Opfer bringt und dessen Zeit unausgesetzt den wichtigsten Gegenständen gewidmet ist. Allein andererseits ist es doch hart, wohlbegründete Anliegen gänzlich unberücksichtigt zu lassen und hierdurch Bittende in tiefen Kummer zu versetzen. Ich zähle daher auf Euer Excellenz mir bekannte und bewährte Güte und erlaube mir, Ihnen insbesondere von dem Gesuche der Stadt Neuhaus zu sprechen, welche mich bei der Constituirung der Gemeinde zu ihrem Ausschußmann erwählte. Diese Stadt, unter deren 7 bis 8.000 Einwohnern sich sehr viele Nothleidende und Arme befinden, und welche während der Zeit allgemeiner Aufregung im Ganzen gute Gesinnungen hegte, die Stadt Neuhaus befürchtet ihr Obergymnasium zu verlieren. Dieser Verlust wäre für die Bewohner des Ortes in jeder Hinsicht von den nachtheiligsten Folgen. Die Gemeinde ist zwar allerdings nicht in der Lage, bedeutende Kapitalien zur Dotirung ausweisen zu können, allein sie bringt gern alle Opfer, die mit ihren Vermögensumständen vereinbar sind, und eingezogener Erkundigungen zufolge sind auch mehrere andere von den ansehnlichern Städten des böhmischen Vaterlandes nicht im Stande hinreichende Fonds auszuweisen. Eine Unterstützung von Seite des Staates dürfte daher wohl kaum zu vermeiden seyn. Was höhere Rücksichten gebiethen, ist mir nicht möglich zu beurtheilen, sollten aber diese nicht das Gegentheil verlangen, so würden Euer Excellenz durch Beachtung meiner Fürsprache Leute beglücken, die der empfangenen Wohlthat gewiß nicht unwürdig sind.
    Als ich vor wenig Tagen von einer Reise nach nordischen Seebädern heimkehrte, fand ich zwischen verschiedenen Papieren auf meinem Schreibtische eine Zuschrift, welche Ihren verehrten Namen enthielt. Ich wurde benachrichtigt, daß ein sicherer Herr Victor Rochleder, dessen sehnlichster Wunsch es ist, unter dem Befehle von Euer Excellenz zu stehen, von Ihnen freundlich aufgenommen wurde, und daß, als derselbe sich auf meine Anempfehlung bezog, er zur Antwort erhielt, ich möchte nur ferner Euer Excellenz auf den Bittsteller erinnern. Indem ich bloß diese Worte des erhaltenen Briefes wiederhole, füge ich nur noch die dringende Bitte bei, mir den belästigenden Inhalt meines Schreibens gütigst zu verzeihen, und verbleibe mit ausgezeichneter Hochachtung

    Euer Excellenz

    ergebenster Diener
    E. G. Czernin