Peter Chlumecký an Leo Thun
o. O., 12. Juni 1860
|

go to

Personalfragen Mähren Verwaltung

Euer Excellenz!

Tiefe Besorgnisse über die Erhaltung meiner durch die hohe Gnade Euer Excellenz mir gegebenen Stellung als provisorischer Statthaltereirath haben mir vor einigen Monathen den Muth gegeben, mich an Euer Excellenz ehrfurchtsvollst zu wenden und die gehorsamste Bitte zu wagen, Euer Excellenz geruhen sich meiner huldreich zu erinnern und für den Fall, die Reorganisirung Ungarns einen Statthaltereirath ungarischer Nationalität (von Papay) nach Ofen berufen würde, die gnädige Veranlassung zu treffen, damit ich bei einer derartigen Erledigung einer definitiven Statthaltereirathsstelle in das Definitivum einrücke. Dieser Fall hat sich vor einigen Tagen wirklich ereignet, indem Statthaltereirath von Papay nach Ofen übersetzt wurde. Ich wage es demnach gestützt auf das gnädige Wohlwollen Euer Excellenz die ehrfurchtsvollste Bitte zu erneuern, Hochdieselben geruhen mir den hohen Schutz angedeihen zu lassen und auf meine Einrückung in das Definitivum einen hochgeneigten Einfluß nehmen zu wollen. Die Vereinigung des Referats für geistliche und Unterrichtsangelegenheiten mit einer definitiven Statthaltereirathsstelle dürfte um so angemessener erscheinen, als dieses Referat durch die administrative Vereinigung Schlesiens mit Mähren noch an Umfang und Bedeutung gewinnen wird; jetzt schon ist dasselbe das bei weitem größte der mährischen Statthalterei.
Ich bitte Euer Excellenz den Ausdruck meiner innigsten Hochverehrung und ehrfurchtsvollsten Ergebenheit huldreich zu genehmigen.

Euer Excellenz

gehorsamst unterthänigster Diener
Ritter Chlumecký

den 12. Juny 1860