Personalfragen Universität Prag Klassische Philologie

<An den Ministerialkonzipisten Haferl>1

Frankfurt am Main, 21. September 1854

Lieber Freund,

erstaunen Sie nicht, wenn ich mir auf unsere alte Freundschaft bauend, hiemit die Freiheit nehme, Ihnen über eine Angelegenheit zu sprechen, die mir von sehr achtbarer Seite dringend ans Herz gelegt worden ist und die als das Unterrichtswesen in Österreich betreffend, soviel ich weiß, in den Bereich Ihrer amtlichen Wirkungssphäre fallen dürfte.
Wie ich höre, haben sich sehr angesehene litterarische und universitätische Notabilitäten im „Reich“ und auch in Österreich geeigneten Orts dafür verwendet, einen gewißen Dr. Cornelius Bock, der gegenwärtig Profeßor der Philologie in Brüßel ist, für eine Lehrkanzel in Österreich zu gewinnen. Dieser Gelehrte soll ebenso ausgezeichnet durch seine Kenntniße in der claßischen Philologie wie durch seine correcte politische und katholische Gesinnung seyn und überdieß die Gabe eines äußerst anziehenden Vortrags besitzen, was für den Unterricht von jungen Männern besonders zu berücksichtigen ist. Der Prof. der Geschichte in Gratz, Dr. Weiß, kennt Herrn Dr. Bock und hat sich, wie mir berichtet wird, bereits Mühe gegeben, die Behörden in Österreich für seine Berufung geneigt zu machen, wozu die Besetzung der gegenwärtig erledigten Lehrkanzel der Philologie in Prag eine erwünschte Gelegenheit bietet. In einem Briefe des Dr. Weiß, der mir mitgetheilt wurde, sagt derselbe: „Gelegentlich der Berufung des Dr. Bock nach Österreich habe ich heute einen Brief erhalten, wonach die Sache noch unentschieden ist, daß man sich aber alle Mühe giebt, Seine Eminenz den Cardinal Schwarzenberg – der als Patron der Universität Prag am meisten dabei zu sagen hat – für einen Inländer zu stimmen. Ich kenne keinen Österreicher, der an Fülle des Wißens und Feinheit des Urtheils in diesem Fache Bock gleich käme. Läßt man diese Gelegenheit vorüber, die eminenten Gaben des Dr. Bock für die conservative und katholische Sache zu gewinnen, so wird sich vielleicht eine ähnliche nie mehr bieten. Gestern und heute habe ich den ganzen Tag mit ihm zugebracht und staune fortwährend über diese coloßale Gelehrsamkeit, über diese feinen Combinationen und neuen überraschenden Standpuncte der Betrachtung. Was könnte Bock nicht leisten, wenn man ihn an die rechte Stelle brächte! Er wäre eine Zierde des Kaiserstaates. Durch viele traurige Erfahrungen bitter gemacht, durch die völlig isolirte Stellung als Deutscher in Belgien niedergeschlagen, will Bock selber keinen Schritt thun, was bei dem starken Selbstgefühl seiner Leistung sich begreifen läßt. Er meint, daß wenn die österreichische Regierung sich zuverläßige Berichte über sein vieljähriges Leben und Wirken in Brüßel verschaffen wollte, es ihr ein leichtes seyn werde; sie dürfe sich diesfalls nur an den Herzog von Aremberg, den Oheim des Cardinal Schwarzenberg, wenden.“
So schreibt Dr. Weiß. Sie sehen, welchen hohen Begriff derselbe von Bocks Werth hat und welches Gewicht er darum auf deßen Berufung nach Österreich legt. Noch muß ich hinzusetzen, daß Dr. Bock persönliches Vermögen hat, also der Geldpunct bei seiner etwaigen Anstellung seinerseits keine Schwierigkeiten bieten wird.
Da mir, wie oben bemerkt, diese Angelegenheit von höchst achtbaren Personen empfohlen wird, welchen Österreich bereits mehrere Acquisitionen im Lehrfache verdankt, zu denen wir uns nur Glück wünschen können, so habe ich mir die Freiheit genommen, mich an Sie zu wenden, weil ich sonst gar niemand von den darauf Einfluß nehmenden Autoritäten kenne und den Minister Grafen Leo Thun nur einmal besucht habe, obwohl ihm vielleicht durch seinen Bruder den Gesandten, mit dem ich sehr befreundet bin, mein Name einigermaßen bekannt seyn dürfte.
Nehmen Sie sich daher wo möglich der Sache an, suchen Sie gehörigen Orts zu diesem Zwecke einzuwirken, weil es mir wirklich wichtig scheint, eine Gelegenheit nicht außer Acht zu laßen, um einen Mann zu gewinnen, der auf die heranwachsende Generation in Österreich im politisch und religiös heilsamen Sinne einwirken kann, was mir bei der Philologie nicht minder wichtig erscheint als bei der Geschichte und Mißgriffe und Unannehmlichkeiten wie die mit Prof. Bonitz vermeidet. Schreiben Sie mir jedenfalls gütigst, wie die Sache steht, ob Aussicht vorhanden oder welche Schritte etwa noch zu thun wären, um einen günstigen Erfolg herbeizuführen. Ich war so glücklich zur Berufung von Jülg, Winkler, Weiß und Mischler mitzuwirken, welche man, wie ich meine, in Österreich nicht zu bereuen hat, es wäre mir sehr angenehm, wenn ich auch dießmal dazu beitragen könnte, für unser Vaterland eine so tüchtige Lehrkraft zu gewinnen. Nehmen Sie mir nicht übel, daß ich Sie mit dieser Sache plage, doch rechne ich vertrauensvoll auf unsere alte Freundschaft und Ihren Eifer für die Verbeßerung und Hebung unseres Unterrichtswesens.
Leben Sie recht wohl lieber Freund und schreiben Sie recht bald Ihrem unveränderlich ergebenen alten Schüler

Adolf Brenner

<Legationsrath am Bundestag in Frankfurt>2