9 Treffer für
Rössler Emil Franz

Titel des Dokumentes Anzahl der Treffer Vorschau/Dokument-ID
Titel des Dokumentes Anzahl der Treffer Vorschau/Dokument-ID
Justin Linde an Leo Thun Frankfurt , 4. Dezember 1856 Justin Linde an Leo Thun, Frankfurt, 4. Dezember 1856 Digitale Edition der Korrespondenz von Leo von Thun-Hohenstein 3

… Was Herrn Dr. Rößler anbetrifft, so dürfte es auf einen Irrthum beruhen, daß derselbe für die Wahl des …

… zum deutschen Kaiser gestimmt habe. Dafür, daß die Kaiserwürde einem Fürstenhause erblich übertragen werden solle, hat Dr. Rößler allerdings gestimmt; aber bei der Kaiserwahl selbst, hat er ausdrücklich erklärt, nicht zu wählen. Überhaupt hat er in der Nationalversammlung in …

… Hiernach kann das Benehmen Rößlers bei der Abstimmung über die Kaiserwahl nicht schwer gegen ihn in die Wagschale fallen, und es dürfte höchstens der Vermuthung Raum geben, daß er die politische Bedeutung der Frage: ob die Nationalversammlung berechtigt war, einen Kaiser zu wählen? nicht begriffen hat, weil er durch seine Abstimmung bis zur wirklichen Wahl mit den Kaisermachern allerdings gemeinschaftliche Sache machte und sich so gerirte, als wenn die Nationalversammlung berechtigt wäre zu wählen; aber gleichwohl bei der Wahl selbst ausdrücklich erklärte: ich wähle nicht. Aus welchem Grunde diese letztere, äußerlich ganz correkte Haltung von ihm eingehalten, bleibt freilich ungewiß, da er nicht, wie so viele andere, darüber eine ausdrückliche Erklärung in das Protokoll niedergelegt hat.…

linde-an-thun_1856-12-04_a3-xxi-d393.xml

Justin Linde an Leo Thun Frankfurt , 4. Januar 1856 Der Brief trägt das Datum 4. Dezember 1856, allerdings ist davon auszugehen, dass sich Linde beim Schreiben, kurz nach Monats-/Jahreswechsel, im Monat geirrt hat. Der Inhalt des Briefs sowie die zahlreichen Verweise auf vorangegangene Briefe bzw. Hinweise in nachfolgenden Briefen sprechen für eine Datierung auf den 4. Januar 1856. Bei der Ordnung des Nachlasses wurde diese falsche Datierung nicht bemerkt. Justin Linde an Leo Thun, Frankfurt, 4. Januar 1856 Digitale Edition der Korrespondenz von Leo von Thun-Hohenstein 2

… wegen des Dr. Rößler mit und sprach den Wunsch aus, Hochdemselben deshalb direct und unmittelbar bald die gewünschte Aufklärung zu geben. Ich habe deshalb um einige nähere Notizen mich an eine zuverlässige Quelle gewendet, bin aber so frei, jetzt schon einige allgemeine Bemerkungen beizulegen. Daß der …

… mit und sprach den Wunsch aus, Hochdemselben deshalb direct und unmittelbar bald die gewünschte Aufklärung zu geben. Ich habe deshalb um einige nähere Notizen mich an eine zuverlässige Quelle gewendet, bin aber so frei, jetzt schon einige allgemeine Bemerkungen beizulegen. Daß der Herr Dr. R[ößler] sich in …

linde-an-thun_1856-01-04_a3-xxi-d394.xml

Leo Thun an Bernhard Rechberg-Rothenlöwen Wien , 26. Dezember 1855 Leo Thun an Bernhard Rechberg-Rothenlöwen, Wien, 26. Dezember 1855 Digitale Edition der Korrespondenz von Leo von Thun-Hohenstein 1

… als Privatdozent der Österreicher Dr. Rößler. Er hat sich schon vor dem Jahre …

thun-an-rechberg-1855-12-26-ca910.xml

Emil Rössler an Leo Thun Göttingen , 20. Juni 1857 Emil Rössler an Leo Thun, Göttingen, 20. Juni 1857 Digitale Edition der Korrespondenz von Leo von Thun-Hohenstein 2

Emil Rössler an …

Emil Rössler

roessler-an-thun-1857-06-20-a3-xxi-d419.xml

Justin Linde an Leo Thun Frankfurt , 18. Januar 1856 Justin Linde an Leo Thun, Frankfurt, 18. Januar 1856 Digitale Edition der Korrespondenz von Leo von Thun-Hohenstein 1

… 2. Bezüglich Dr. Rößler haben nähere Nachforschungen bis jetzt keine günstigen Resultate geliefert, wenn man sich aus der einen Nachricht: "daß er fleißig und solide sei", allein nicht zufrieden stellen will. Der katholische Geistliche in Göttingen, und ein mir als sehr treuer und entschiedener Katholik bekannter Professor in …

linde-an-thun-1856-01-18-a3-xxi-d365.xml