Title # of hits KWIC/Doc-ID
4

… <Daß die gedrückte ökonomische Lage, in welcher sich der Clerus bei einem Congrua von 500 Lire ital. befindet, ihn von der wohlhabenden Classe der Bevölkerung abhängig macht so wie den nachtheiligen Einluß dieses Umstandes auf die Haltung der Geistlichkeit gegenüber der Regierung, ist auch von dem Generalgouverneur Graf Radetzky bereits hervorgehoben worden.>…

… Korrektur Thuns aus: Allein die Dotation von 500 Lire ital. findet der Generalgouverneur des lombardisch-venezianischen Königreiches als einen Übelstand, der einen beträchtlichen Theil des dortländigen Clerus seiner Berufspflicht gegenüber dem Staate vergessen macht und ihn dem Strome der allgemeinen Leidenschaften folgen läßt, die gedrückte ökonomische Lage bringt ihn in eine Abhängigkeit von der wohlhabenden Classe der Bevölkerung, die vom nachthteiligen Einfluß auf die Haltung derselben gegenüber der Regierung ist.…

… Die Erreichung des Zweckes, der in der Seelsorge angestellten Geistlichkeit durch Erhöhung der Congrua eine von bedenklichen Einflüssen minder abhängige Stellung zu sichern, erfordert, wie aus dem eben Gesagten hervorgeht, einen bedeutenden Aufwand. Der Generalgouverneur hat bei einem früheren Anlaße darauf hingedeutet, dieser Aufwand könne durch einen Zuschlag auf die Steuern gedeckt werden, welcher wenig empfindlich sein würde, wenn dagegen die jetzt bestehenden Kontributionen für den Curatclerus sammt den sich daran knüpfenden Mißbräuchen eingestellt würden. Unter diesen Kontributionen können entweder die Sammlungen freiwilliger Gaben oder jene Dotationsbeiträge verstanden werden, die jetzt in den Gemeindebudget erscheinen. Was nun jene anbelangt, so ist ein Einkommen von 1.200 L.A. für den Pfarrer und 600 L.A. für den Coadjutor immer noch ein so kärgliches, daß wohl bezweifelt werden muß, ob es ausführbar sein wird, hergebrachte Nebenzuflüsse unbedingt abzustellen.…

… Die jetzt bei den Gemeinden präliminierten Dotationsbeträge bilden aber ohne Zweifel einen Bestandtheil jenes ungenügenden Einkommens, um dessen Erhöhung es sich handelt und können also nicht durch diese ersetzt werden. Obgleich all diese Verhältnisse erst durch eine sorgfältige Verhandlung ins Klare gebracht werden müssen, so scheint doch schon jetzt wenig Aussicht einer Möglichkeit vorhanden zu sein, jenen Aufwand anders als aus dem Staatsschatze zu decken. Dazu kann aber wohl nur unter der Bedingung eingerathen werden, daß dadurch wirklich der Zweck erreicht werde, den Clerus im Allgemeinen den politischen Gefahren zu entziehen, denen er jetzt häufig unterliegt. Nach der Behauptung des Generalgouverneurs ist aber kaum die Hälfte der Geistlichkeit in der Seelsorge angestellt. Der übrige Theil bestehe aus Priestern, die sich als öffentliche oder Privatlehrer, Erzieher oder Messeleser verwenden. Die Menge gestifteter Messen sei so groß, daß öfter die vorhandenen vielen Priester nicht hinreichen, sie zu persolviren und jeder Geistliche sicher sei, sich durch Meßstipendien seine Subsistenz zu verschaffen.…

materialien-zur-regelung-kirchlicher-angelegenheiten-1850-1855-a3-xxi-d90.xml

1

Radetzki, der Oesterreichs geistige Zukunft begründet, wie dieser dessen politische Existenz in der Reihe der Saaten Europas. Diese Existenz kann ohne dem Vorhandensein jener nicht gedacht werden, darum ist er der größere Feldherr. Heil ihm!…

maresch-an-sektionsrat-1854-08-11-a3-xxi-d275.xml

2

… Seine Excellenz der Feldmarschall Graf Radetzky wird zum Generalcivil- und Militärgouverneur der …

… Für die Militärangelegenheiten steht dem Feldmarschall eine Militärsektion unter der Leitung seines 1. Generaladjutanten zur Seite. Über die Organisirung derselben wird der Generalgouverneur …

grundzuege-fuer-organisierung-der-zivilverwaltung-lombardo-venetiens-1849-10-07-a3-xxi-d8.xml

1

… osava il sottoscritto umiliare al Governatore Generale del Regno Lombardo-Veneto il Feld-Maresciallo il Signor Conte Radetski rispettosa istanza, colla quale domandava alla …

ghidoli-an-thun-1853-07-12-a3-xxi-d214.xml

1

… , Radetzky’s Siege, hatten der Sache eine andere Wendung gegeben. Trotz dem war von vielen Seiten die Ansicht ausgesprochen, es sei nothwendig die …

aufsatz-von-langenau-uber-einfluss-von-windischgraetz-1848-1849-12-a3-xxi-d23.xml

1

… hat die Absicht das bischöfliche Gymnasium den Jesuiten zu übergeben. Alle Domkapitulare haben sich dafür ausgesprochen. Die Grafen Radetzky, …

simor-an-thun-1854-12-12-a3-xxi-d296f.xml