1 Treffer für
Kremsier

Title # of hits KWIC/Doc-ID
1

… Ganz unrecht hat aber der Staat, wenn die Bildung und Erziehung eines Theiles oder des ganzen Volkes bei einer oder mehrerer Sekten gelassen wird. Der Staat darf die Erfüllung seiner heiligsten Pflicht, seiner Hauptaufgabe nicht der Discretion einer Partheiung, eines besonderen Kirchenthums überlassen, sich dadurch seiner Berechtigung begeben, also auch die Verantwortlichkeit dafür unmöglich machen, sollten auch die Lehrsätze eines solchen im stärksten Einklange mit dem Staatsgrundgesetze erscheinen. Der Staat, über jeder Partheiung auf den unwandelbaren Grundlagen des Rechtes als höchste Sittlichkeitsanstalt die erhabenste Stufe auf Erden einnehmend, übersieht alle Religionsunterschiede, wie weit dieselben in die Erscheinung tretend mit seinen Zwecken nicht collidiren und vermeidet jeder Nothwendig[keit] sich auf ihre Hülfe stützen zu müssen: deshalb erzieht er seinen Bürger mit Vermeidung jeder Controverse selbst, wird nie den Unterricht der jungen Staatsbürger der vorherrschenden Leitung einer Kirche überlassen und sich um die Erziehung der Kinder anderer Kirchen wenig oder gar nicht bekümmern, d. h. wird die Elementarschulen nie bei der Kirche lassen, ohne wenigstens ihre Leitung in seiner Hand zu behalten, was aber schon gefährlich ist, denn gerade das kindliche Alter ist am empfänglichsten, gerade die allermeisten Staatsbürger müssen sich mit der Bildung der Elementarschule begnügen. Mir aber scheint es, daß der katholischen Priesterschaft ein zu großer Einfluß bei der Bildung des Unterrichts der katholischen Jugend gegeben, der Unterricht der Jugend anderer Kirchen beinahe ganz übersehen sei, daß höhere Lehranstalten z. B. Gymnasien als Confessionsschulen erhalten oder in solche verwandelt werden, wenn nur die Sekte die Dotirung übernimmt. Ist es dem Staatszwecke ganz entsprechend, daß der Staat durch die Befähigung von Privatlehren auch die elterliche und häusliche Erziehung überwacht, weil alle Staatsgehörigen sein Eigenthum sind, und es nie gleichgültig sein kann, wie die kleinen Staatsbürger zur Erreichung ihrer Bestimmung und der des Staatszweckes herangebildet werden: so ist es umso mehr recht, daß der Staat die Oberleitung der Confessionsschulen, wo sie etwa bestehen müßten, führe und nicht erlaube, daß solche Confessionsschulen bestehen, worin die zarte, unzurechnungsfähige Jugend, bevor dieselbe nach den allgemeinen, vom Staate angeordneten Verfahren der öffentlichen Erziehung zum selbstständigen Urtheil herangebildet ist, für besondere religiöse Kirchen- und Körperschaftszwecke gleichsam gefangen genommen wird, woraus für die Betheiligten, so oft Getäuschten und für die Gesellschaft Nachtheil entstehen muß. Die Vollendung eines bestimmten Lebensalters und eines bestimmten Kreises der Erziehung in den allgemeinen Staatsunterrichtsanstalten müßten als Bedingung des Eintrittes des Minderjährigen in eine zu religiösen Zwecken bestimmte Confessionsanstalt mit strenger Daraufhaltung vorgeschrieben werden. Großjährigen Staatsbürgern hätte man natürlich in der Wahl eines im Staate berechtigten Standes nichts vorzuschreiben, es ist aber zu bedauern, daß bei dem Erlasse der ganz gerechten und freisinnigen Gesetze der freien Ausübung des Lehramts und der Kirchendisciplin der katholischen Kirche auf die Stimme des östreichischen Reichstags in Kremsier wegen Aufhebung der weltlichen Verbindlichkeit der Kirchengelübde nicht Rücksicht genommen wurde, wonach eine verfehlte Standeswahl durch freiwilligen Austritt schwer ausgeglichen und nicht gestattet wurde, daß sich der weltliche Arm zur Verhaftung ohne Richter und Urtheil unglücklicher Priester herleihe, die sich ihrem Stande durch Übertritt zu entziehen beabsichtigen. Der Kirche soll nicht erlaubt sein, ein Mitglied unter welchem Vorwande immer gefänglich einzuziehen, auch die angeblich freiwillige Stellung zur Rekolektionshaft sollte vor ihrem Eintritte von einer bürgerlichen Behörde als freiwillig constatirt werden. Äußere Macht ist nur bei der Staatsgewalt, die Kirche kann nur aus sich ausschließen und aufs Gewissen einwirken, was mehr ist, ist vom Unrecht.…

bemerkungen-zur-schulreform-von-kwiecinski-1850-10-02-a3-xxi-d73.xml