32 Treffer für
Exner Franz Serafin

Absender Empfänger Ausstellungsort Datum Treffer KWIC / Dokument-ID
Absender Empfänger Ausstellungsort Datum Treffer KWIC / Dokument-ID
Thun, Leo Helfert, Joseph Alexander no place 1852-07-07 1

... An Exner lassen Sie meinen Gruß gelangen. Ich bedaure doch sehr, daß er sich in ...

(thun-an-helfert-1852-07-07-ca1415.xml)

Thun, Leo Exner, Franz no place 1852 2

... an Franz Exner ...

... Franz Exner ...

(thun-an-exner-od-ca82.xml)

Thun, Leo Exner, Franz no place 1852-04 2

... an Franz Exner ...

... Franz Exner ...

(thun-an-exner-1853-ca83.xml)

Thun, Leo Exner, Franz Hietzing 1852-09-22 2

... an Franz Exner ...

... Franz Exner ...

(thun-an-exner-1852-09-22-ca81.xml)

Thun, Leo Exner, Franz no place --08-31 2

... an Franz Exner ...

... Franz Exner ...

(thun-an-exner-1852-08-31-ca80.xml)

Thun, Leo Exner, Franz Wien --08-24 2

... an Franz Exner ...

... Franz Exner ...

(thun-an-exner-1852-08-24-ca79.xml)

Thun, Leo Exner, Franz Prag 1849-04-11 2

... an Franz Exner ...

... Franz Exner ...

(thun-an-exner-1849-04-11-ca813.xml)

Thun, Leo Exner, Franz Wien --08-19 2

... an Franz Exner ...

... Franz Exner ...

(thun-an-exner-08-19-ca78.xml)

Thun, Leo Exner, Franz Wien --08-10 2

... an Franz Exner ...

... Franz Exner ...

(thun-an-exner-08-10-ca77.xml)

Leonhardi, Hermann Thun, Leo Prag 1852-03-11 1

... und Herrn Ministerialrat Exner, an den er mich wies....

(leonhardi-an-thun-1852-03-11-a3-xxi-d159.xml)

Heufler, Ludwig Thun, Leo Hermannstadt 1850-07-12 1

... vorschlagen. Ich habe bereits vor einiger Zeit darüber an Herrn Ministerialrath Exner geschrieben und ihm die Verlegenheit dargestellt, in welche ich dadurch Professor ...

(heufler-an-thun-1850-07-12-a3-xxi-d61.xml)

Heufler, Ludwig Thun, Leo Kronstadt 1850-05-14 1

... Diese Einwürfe gegen eine hohe Schule lassen sich vorzüglich dadurch widerlegen, daß dieselbe nicht bloß für die Sachsen bestimmt wäre; allein jedenfalls sind sie beachtenswerth und verdienen erwähnt zu werden. Gleichzeitig schreibe ich an Herrn Ministerialrath Exner einen Brief größtentheils geschäftlichen Inhalts, und ich glaube voraussetzen zu dürfen, daß auch Euere Exzellenz davon in Kenntnis kommen. Vorzüglich empfehle ich die ...

(heufler-an-thun-1850-05-14-a3-xxi-d51.xml)

Fesl, Michael Josef Thun, Leo Wien 1850-05-03 1

... Das zweite Exemplar bitte unterthänigst dem Herrn Ministerialrath Exner zuzumitteln. In dem Augenblick ersehe ich aus der gestrigen Wiener Zeitung, daß die Ernennung der Gymnasialinspectoren und Schulräthe in ...

(fesl-an-thun-1850-05-03-a3-xxi-d48.xml)

ohne Absender ohne Empfänger no place 1855 1

... , Exner (in Österreich) und vorzüglich des ...

(eitelberger-an-thun-1855-a3-xxi-d319.xml)

Eitelberger, Rudolf Thun, Leo Wien 1855-03-22 1

... Neben der Güntherschen Philosophie waren es nur Herbartianer und Bolzanisten, die sich in kleinerem Maßstabe aus denselben Bedürfnissen mit anderen älteren oder neueren Systemen beschäftigten, z.B. Exner polemisch gegen die Hegelsche Psychologie und ...

(eitelberger-an-thun-1855-03-22-a3-xxi-d335.xml)

Bonitz, Hermann Thun, Leo Wien 1858-02-04 1

... Der „Entwurf der Organisation der österreichischen Gymnasien“ ist nicht ein Elaborat, das, wie es in Zeiten großer Bewegungen wohl zu geschehen pflegt, auf einige – richtige oder unrichtige – Theoreme erbaut wäre, ohne Kenntnisse der thatsächlichen Verhältnisse und ohne Rücksicht auf dieselben. Ein volles Jahrzehnt vor der Arbeit an diesem Entwurfe hatten gewisse Mängel der damaligen Einrichtung zu allgemeiner Anerkennung gebracht, in allen Ländern des österreichischen Staates; auf allen Stufen der Behörden, die höchste Unterrichtsbehörde eingeschlossen, in allen Kreisen des gebildeten Publicums. Die vollständigste Kenntnis dieser Vorgänge war bei den Berathungen der Organisation nicht allein Dank des Vorhandenseins der Acten aus dieser Zeit, sondern noch viel wirksamer dadurch gesichert, daß derjenige Mann mit dem Entwurfe der Neugestaltung beauftragt war, der Jahre lang schon an dem früheren Berathungen theilgenommen hatte und deren Seele gewesen war. Daß aus der gewißenhaften Rücksicht auf die sicher constatirten Mängel nicht ein wirres Allerlei von Abhilfen gegen jeden einzelnen hervorgieng, sondern ein in sich zusammenhängender Plan, der einer Neugestaltung auf dem bestehenden Grunde dienen konnte, dafür sorgte desselben Mannes tiefe Einsicht und consequente Überlegung, welche nur noch von dem Adel seines sittlichen Characters übertroffen wurde. So sind es denn bei der vollständigsten Rücksicht auf das Bestehende und auf die historisch anerkannten Mängel der nächsten Vergangenheit bestimmte Grundgedanken, welche den ganzen Entwurf durchdringen. Schule und Leben, das ist der eine Grundgedanke, dürfen nicht außer einander liegen; was die Entwicklung eines Volkes zu einem wesentlichen Momente allgemeiner Bildung gemacht hat, das hat im Gymnasium sein Recht. Indem das Gymnasium zu einer höheren allgemeinen Bildung nach dem wissenschaftlichen Stande und Bedürfnisse der Gegenwart den Grund zu legen sich zur Aufgabe macht, ist es für die verschiedenen auf höheren Studien namentlich an der Universität beruhenden Berufsarten die gemeinsame Vorstufe. Es bringt diesen Nutzen, obgleich, ja weil es ihn nicht als seine höchste Aufgabe verfolgt; es dient jedem Stande, weil es sich keinem einzelnen zum Sklaven macht. Jeder Unterricht, der nicht auf den bloßen Schimmer einer Prüfungsleistung hinarbeiten, sondern seine Folgen über das ganze Leben erstrecken will, kann nur allmählich von dem ersten Auffassen des Thatsächlichen, Einzelnen zu dessen Sammlung, Combination, Begründung fortschreiten, daß es so mit dem ganzen Gedankenkreise in unlösbare Verbindung trete; das Versäumen der Zeit der ersten frischen Empfänglichkeit ist nicht minder verderblich, als die Verstiegenheit in Allgemeinheiten von Worten, zu denen den Hörenden und Nachsprechenden der Gedankeninhalt fehlt. Jener erstere Gedanke führt zur Erwägung über Wahl und gegenseitige Abmessung der Lehrgegenstände, dieser zweite zur Überlegung ihres naturgemäßen Lehrganges. Beiderlei Erwägungen haben einen sittlichen Werth; denn nicht allein durch Handhabung einer ernsten Disciplin und durch Einführung in die Lehre und den Glauben der Kirche wirkt die Schule zur Bildung des sittlichen Characters, sondern wesentlich auch dadurch, daß die rechten Gegenstände zur rechten Zeit in der rechten Ordnung die geistige Thätigkeit des Schülers in Anspruch nehmen....

(bonitz-an-thun-1858-02-04-a3-xxi-d446.xml)

Wenzig, Josef Thun, Leo Prag 1857-07-05 2

... Fürs Zweite bin ich bei dem Umstande, daß ich von der Gesellschaft den ehrenvollen Auftrag erhalten, den Nekrolog meines Schwagers, des Ministerialrathes Exner, zu verfassen, so kühn, Euere Excellenz zu ersuchen, gnädigst zu gestatten, daß mir die wichtigeren Arbeiten ...

... , zu verfassen, so kühn, Euere Excellenz zu ersuchen, gnädigst zu gestatten, daß mir die wichtigeren Arbeiten Exners im Schulwesen, besonders sein ursprünglicher Plan zur Reorganisirung der philosophischen Studien, aus den Acten des Hohen Unterrichtsministeriums ausgefolgt und zugeschickt werden, weshalb ich mich auch schon an den Herrn Sectionsrath ...

(wenzig-an-thun-1857-07-05-a3-xxi-d426.xml)

Wattenbach, Wilhelm Thun, Leo Berlin 1850-06-22 1

... um Ostern 1850 zugesagt wurde. Der Herr Ministerialrath Exner hat mir auf meine Anfrage deshalb im April dieses Jahres mittheilen lassen, daß die Absicht der Berufung nach ...

(wattenbach-an-thun-1850-06-22-a3-xxi-d58.xml)

ohne Absender ohne Empfänger no place 1852 1

... Prof. Exner die Philosophie in Ordnung, bis zu dem Augenblick, wo er nach ...

(thun-ueber-universitaeten-1852-a3-xxi-d184.xml)

Thun, Leo Zeithammer, Gregor Wien 1850-08-01 1

... der sich gegenwärtig bei der Kaiserbibliothek verwendet, ein Schüler Exners, den neuen Instituzionen im Schulwesen zugethan, der sich mehrfach wissenschaftlich orientiert hat, fleißig und vom besten Willen beseelt ist.“...

(thun-an-zeithammer-1850-08-01-ca989.xml)

Thun, Leo Zeithammer, Gregor Wien --08-08 1

... , und die Küstenländer erst kürzlich ernannt worden sind. Indes würde das nicht hindern, daß ich Sie auch schon früher einmal einberufe, (nachdem Sie und nur Sie eine Bereisung schon vorgenommen haben), wenn Sie es für zweckmäßig erachten, um die Lösung einiger unverschieblicher Fragen herbei zu führen. Ich sehe diese Zweckmäßigkeit vollkommen ein, werde jedoch vorerst deshalb noch an Exner schreiben, dessen Rückkehr ich womöglich abzuwarten wünschte. Schreiben Sie mir inzwischen, welcher Zeitpunkt Ihnen mit Rücksicht auf das was Sie vor Beginn des neuen Studienjahres zu thun haben, der geeignetste scheint. In Betreff des utraquistischen Unterrichts denke ich demnächst eine Weisung für ...

(thun-an-zeithammer-08-08-ca992.xml)

Thun, Leo Exner, Franz Wien --08-10 2

... an Franz Exner ...

... Franz Exner ...

(thun-an-helfert-1854-04-10-ca1430.xml)