5 Treffer für
Bendix Paul

Titel des Dokumentes Anzahl der Treffer Vorschau/Dokument-ID
Titel des Dokumentes Anzahl der Treffer Vorschau/Dokument-ID
Johann Friedrich Schulte an Leo Thun Prag , 15. Januar 1860 Johann Friedrich Schulte an Leo Thun, Prag, 15. Januar 1860 Digitale Edition der Korrespondenz von Leo von Thun-Hohenstein 4

… , den Euer Excellenz ohne Zweifel kennen, schreibt mir diese Tage Folgendes: „Seit einiger Zeit lebt hier ein Dr. Bendix, früher Rabbiner in …

… eine höhere gewerbliche Schulanstalt errichtet werden solle. Dr. B[endix] hat an …

… erklärte sich hiermit völlig einverstanden und bemerkt nochmals, daß an Dr. B[endix] „auch in wissenschaftlicher Hinsicht eine tüchtige zu nicht geringen Hoffnungen berechtigende Erwerbung gemacht werde.“ Indem ich bemerke, daß mir selten ein Mann von der Reife und Gediegenheit des Urtheils und Characters als …

… vorgekommen ist, daß ich mich glücklich fühle, wenn ich ihm, der mir seit 1846 ein väterlicher Freund war und dem ich viel verdanke, gefällig sein kann, wage ich es Euerer Excellenz die tiefgehorsamste Bitte zu stellen, mir gnädigst mitzutheilen, ob es möglich sein werde, den Dr. B[endix] im …

schulte-an-thun-1860-01-15-a3-xxi-d548.xml

Theodor Brüggemann an Leo Thun Berlin , 20. Februar 1860 Theodor Brüggemann an Leo Thun, Berlin, 20. Februar 1860 Digitale Edition der Korrespondenz von Leo von Thun-Hohenstein 1

… Euer Exzellenz bitte ich um geneigte Entschuldigung, wenn ich mir erlaube, den Überbringer Dr. Bendix mit diesen Zeilen bei Ihnen einzuführen. Der jüdischen Synagoge angehörig hat derselbe durch sorgfältiges Studium und durch Gottes Gnade die Wahrheit des Christenthums erkannt und ist entschlossen mit Aufgebung seiner ihn sehr wohl nährenden Rabbiner-Stelle in die katholische Kirche einzutreten, obwohl es ihm außer seinen Kenntnissen an allen Subsistenzmitteln fehlt. Nach den sorgfältigsten Erkundigungen muß ich ihn für einen braven und gewissenhaften Mann halten, wie ihn auch seine Zeugnisse darstellen. Er besitzt gründliche Kenntnisse der hebräischen Sprache und ihrer Dialecte, und ist wohl im Stande, eine Professur der orientalischen Sprachen an einer Universität zu versehen. Im Besitze einer ausreichenden allgemeinen Bildung kann er auch wohl bis zur Tertia eines Gymnasiums als Lehrer verwendet werden, und würde zugleich den Unterricht im Hebräischen in den oberen Gymnasial-Klassen übernehmen können. Für alle diese verschiedenen Richtungen, in welchen er nützlich verwendet werden könnte, ist in …

brueggemann-an-thun-1860-02-20-a3-xxi-d585.xml